07.12.2021 07:35

EU-Delegation: Südkorea soll Impfnachweis aus dem Ausland anerkennen

Folgen
Werbung

SEOUL (dpa-AFX) - Eine strengere Regelung in Südkorea für den Nachweis einer Corona-Schutzimpfung bei Ausländern hat bei der EU-Delegation und weiteren Botschaften für Irritation gesorgt. Sie riefen die Regierung auf, den Nachweis bei ausländischen Staatsbürgern auch dann anzuerkennen, wenn sie außerhalb Südkoreas vollständig mit anerkannten Vakzinen geimpft wurden. "Sie sollten die gleichen Zugangsrechte für öffentliche Einrichtungen haben wie südkoreanische Staatsbürger, die im Ausland vollständig geimpft wurden", twitterte die EU-Delegation in Südkorea am Dienstag. Gleiche Aufrufe gab es auch von Botschaften Großbritanniens, der USA, Neuseelands und anderer Länder.

Im Gegensatz zu Ausländern, die keine Ausnahme von den Quarantäne-Regelungen haben, erkennen die Behörden den Impfstatus von im Ausland geimpften Südkoreanern an. Damit ist es betroffenen ausländischen Besuchern in der Regel nicht möglich, Restaurants, Cafés, Kinos oder andere Orte zu besuchen, wo ein Nachweis verlangt wird. Wie viele betroffen sind, ist unklar.

Südkorea hatte am Montag strengere Corona-Regeln eingeführt, um den Anstieg der Infektionszahlen und die Ausbreitung der neuen Virusvariante Omikron besser kontrollieren zu können. So dürfen in der am stärksten betroffenen Hauptstadt Seoul und Umgebung nur bis zu sechs Menschen für private Treffen zusammenkommen. Südkorea ist bisher im internationalen Vergleich gut durch die Pandemie gekommen.

Wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag mitteilten, wurden am Montag 4954 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl stieg demnach auf 482 310./dg/DP/eas

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln