finanzen.net
Das comdirect Depot - Handeln für nur 3,90 €1 pro Order im 1. Jahr. Kostenlose Depotführung - garantiert für 3 Jahre², persönlicher Service und mehr.-w-
14.01.2020 15:13
Bewerten
(0)

EU, Japan und USA wollen Beihilferegeln der WTO stärken

BRÜSSEL/WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Kampf gegen wettbewerbsverzerrende Industriesubventionen wollen die Europäische Union, Japan und die USA gemeinsam die entsprechenden Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) stärken. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichten die drei Seiten am Dienstag in Washington. Sie wollen demnach unter anderem die Liste der uneingeschränkt verbotenen Beihilfen innerhalb des WTO-Regelwerks verlängern. Die EU, Japan und die USA wollen zudem gemeinsam gegen erzwungenen Technologie-Transfer vorgehen.

"Dies erlaubt es uns, nun andere Handelspartner in Diskussion mit einzubeziehen", sagten EU-Beamte in Brüssel über die Erklärung. Vor allem wird es darum gehen, China zu einer Zustimmung zu bewegen. Dazu setze man auch auf die Unterstützung weiterer Länder, hieß es.

Die gemeinsame Erklärung nennt vier staatliche Beihilfen, die nach dem Willen der Initiatoren künftig ohne Einschränkung verboten sein sollen: unbegrenzte Garantien, Beihilfen für Unternehmen in Schwierigkeiten ohne glaubwürdigen Restrukturierungsplan, gewisse direkte Schuldenerlasse und schließlich Subventionen für Unternehmen in Branchen mit Überkapazitäten, die auf dem freien Markt keine langfristigen Finanzierungen bekommen.

Beklagt ein WTO-Mitglied eine Subvention von der entsprechenden Liste, muss diese ohne weiteren Beweis ihrer Schädlichkeit abgestellt werden. Umgekehrt müsste der subventionierende Staat beweisen, dass seine Beihilfe den Wettbewerb nicht verzerrt.

In ihrer Erklärung sprechen der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer, EU-Handelskommissar Phil Hogan und Japans Handelsminister Hiroshi Kajiyama auch das Problem erzwungener Technologie-Transfers an. Dies betrifft etwa Investoren, die in bestimmten Ländern wie China gezwungen werden, mit lokalen Partnerfirmen in Gemeinschaftsfirmen zusammenzuarbeiten. Man wolle mit anderen WTO-Mitgliedern gegen diese Praktiken vorgehen.

Als mögliche Mittel nennt das Papier Exportkontrollen, die Überprüfung von Investments auf nationale Sicherheitsinteressen, entsprechende Eingriffsmöglichkeiten und die Entwicklung neuer Regeln. Ein fairer und freiwilliger Technologieaustausch könne beiden Seiten helfen, den unfairen wolle man stoppen./ff/DP/jha

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen geschlossen -- EVOTEC hebt Prognose an -- VW: Batterie-Hersteller bestätigt Gespräche -- Heideldruck und Wacker Neuson mit Gewinnwarnung -- QIAGEN, Merck im Fokus

thyssenkrupp konzentriert sich bei Aufzügen wohl auf drei Konsortien. Convergenta schlägt Ceconomy-HV eigenen Vertreter für Aufsichtsrat vor. Aroundtown erreicht bei TLG-Übernahme bereits die Mehrheit. IWF senkt Pfad für globales Wachstum. Medienbericht zu Milliarden-Angebot für Lateinamerika-Geschäft beflügelt Telefonica-Aktie. Kaufempfehlung von Goldman treibt Ströer-Aktie auf Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750