finanzen.net
16.01.2020 05:57
Bewerten
(0)

EU-Kommissarin für Ernährungswende: Weniger Chemie und Verschwendung

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Weniger Chemie auf dem Acker, weniger weggeworfene Lebensmittel: Die EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit will im Zuge des EU-Klimaschutzprogramms Erzeugung und Konsum von Lebensmitteln umfassend verändern. Das sagte Stella Kyriakides den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). Etwa elf Prozent der Treibhausgasemissionen in der EU stammten aus der Landwirtschaft und der Lebensmittelherstellung. Damit Europa 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werde, "müssen wir einen neuen, gesünderen, gerechteren und nachhaltigeren Ansatz für Produktion und Konsum einführen", sagte Kyriakides weiter.

Sie werde im Frühjahr eine Strategie vorlegen, die jeden Schritt der Lebensmittelkette berücksichtigen und "einer der Schlüsselbausteine des Europäischen "Green Deal"" werden solle. Die Unterstützung von Landwirten und kleinen Lebensmittelproduzenten in der EU werde ein wichtiger Bestandteil der Strategie sein. Es gehe dabei aber nicht nur ums Klima. "Ich bin der festen Überzeugung, dass wir unsere Abhängigkeit von Pestiziden in der EU verringern können und müssen."

Verändert werden müsse nicht nur die Produktion. Nach den Worten der Kommissarin ist es auch inakzeptabel, dass in Europa etwa 20 Prozent der hergestellten Lebensmittel weggeworfen würden, während sich Millionen von Bürgern keine anständige Mahlzeit leisten könnten. "Unser Ziel ist klar: Die Lebensmittelverschwendung soll bis 2030 halbiert werden", sagte Kyriakides. Von 2023 an müssten die Mitgliedstaaten die Lebensmittelabfallmengen überwachen und dazu Berichte vorlegen.

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte im Dezember das Ziel ausgegeben, die Europäische Union bis 2050 klimaneutral zu machen. Dann sollen alle Treibhausgase vermieden oder gespeichert werden, um die Erderwärmung zu bremsen. Die EU-Kommission hatte am Dienstag erklärt, dass die europäische Klimawende mit Investitionen in Höhe von einer Billion Euro angeschoben werden soll./ik/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt Gewinne ab -- Kursverluste an Tokios Börsen -- SAP schafft Margenüberraschung -- Sartorius übertrifft Erwartungen der Analysten -- TLG Immobilien, WACKER CHEMIE, zooplus, Lenzing im Fokus

TOTAL teilt Solar-und Windparkportfolio mit Bank. Airbus einigt sich mit drei Behörden über Betrugsvorwürfe. Renault ernennt wohl neuen Vorstandschef. Philips steigert Umsatz weniger als gedacht. Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer. VW-Chef für europäischen Kohleausstieg und 'Masterplan E-Mobilität'.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
AlibabaA117ME
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6