finanzen.net
12.07.2018 11:00
Bewerten
(0)

EU-Kommission senkt Wachstumsprognosen und warnt vor Risiken

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die EU-Kommission hat ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum des Euroraums im laufenden Jahr gesenkt und zugleich vor den Wachstumsrisiken gewarnt, die sich aus dem Handelskonflikt mit den USA ergeben. Wie aus der Sommerprognose der Kommission hervor geht, rechnet sie für 2018 nun mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,1 Prozent. Im Rahmen der Frühjahrsprognose hatte sie 2,3 Prozent Wachstum vorausgesagt. Die Prognose für 2019 wurde mit 2,0 Prozent bestätigt. Die Kommission geht davon aus, dass sich die am Jahresbeginn einsetzende Wachstumsschwäche im zweiten Quartal fortgesetzt hat.

"Die Natur der aktuellen Schwäche ist nicht völlig klar, und die Entwicklungen in der weltweiten Handelspolitik stellen ein Risiko für den kurz- und mittelfristigen Ausblick dar, aber trotzdem sind die Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum in Europa nach wie vor da", schreibt die Kommission in dem Bericht. Der Euroraum profitiere von der akkommodierenden Geldpolitik, und die Finanzierungskosten der Unternehmen und Regierungen dürften trotz der zu erwartenden Verringerung des geldpolitischen Stimulus niedrig bleiben.

Deutschlands Wachstumsprognosen senkte die Kommission auf 1,9 (zuvor: 2,3) Prozent und 1,9 (2,1) Prozent. Nach ihrer Einschätzung deutet die seit Jahresbeginn zu beobachtende Stimmungseintrübung in der deutschen Wirtschaft auf eine schwächere globale Nachfrage und Hindernisse für Investitionen und den privaten Konsum in den nächsten Quartalen hin. "Ein eskalierender Protektionismus würde wahrscheinlich global die Wirtschaftsstimmung belasten, die Investitionen weltweit schwächen, und das wiederum würde die Sorgen der deutsche Exporteure noch wachsen lassen", warnt die Kommission.

Frankreichs Wachstumsprognosen senkte die Kommission auf 1,7 (2,0) und 1,7 (1,8) Prozent und Italiens auf 1,3 (1,5) und 1,1 (1,2) Prozent. Die Kommission erwartet, dass die Verbraucherpreise im Euroraum im laufenden Jahr um 1,7 (1,5) Prozent steigen werden und im nächsten Jahr um 1,7 (1,6) Prozent.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/smh

(END) Dow Jones Newswires

July 12, 2018 05:00 ET (09:00 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich leichter -- Hang Seng im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- Neue US-Sonderzölle gegen China in Kraft -- GERRY WEBER Sanierungsgutachten bestellt - Aktie bricht vorbörslich ein

Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen. Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus. Carl Zeiss AG erwartet anscheinend Rekord-Umsatz.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9