08.03.2018 23:01
Bewerten
(0)

EU-Politiker Weber: Aggressives Verhalten der USA nicht akzeptieren

DRUCKEN

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Europäische Volkspartei im EU-Parlament reagiert enttäuscht auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, ab Ende März Einfuhrzölle auf Stahl in Höhe von 25 Prozent und auf Aluminium in Höhe von 10 Prozent zu erheben. "Die Europäische Union möchte nicht, dass der Handelskonflikt eskaliert. Aber wir werden dieses aggressive Verhalten der USA nicht akzeptieren, ohne darauf zu reagieren", schrieb der CSU-Politiker am Donnerstagabend auf Twitter. Europas Antwort müsse klar und bestimmt ausfallen, aber auch verhältnismäßig. "Wir sollten einen kühlen Kopf bewahren und rational handeln."

Die weltweiten Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium sollen innerhalb von 15 Tagen in Kraft treten, wie Trump in Washington bekanntgab. Ausgenommen werden zunächst nur die Nachbarn Mexiko und Kanada.

Auf einer vorläufigen Liste der EU-Kommission, die aber noch unter den Mitgliedstaaten abgestimmt werden muss, stehen bereits rund 200 US-Waren, die ihrerseits mit Zöllen belegt werden könnten. 2017 betrug der Gesamtwert dieser von den USA nach Europa eingeführten Produkte rund 2,8 Milliarden Euro. Die Waren werden vor allem in für US-Wahlen wichtigen Schlüsselstaaten hergestellt.

Die Liste betrifft im wesentlichen Agrarprodukte, Stahl, Textilien und Industriegüter. Zu den von möglichen EU-Schutzzöllen betroffenen Haupteinfuhren aus den USA in die EU zählen mit einem Wert von 564 Millionen Euro Whiskey - darunter der berühmte Bourbon - sowie Mais-Produkte (132 Mio. Euro), Tabak-Waren (100 Mio. Euro), Cranberries-Beeren (83 Mio. Euro) und Kidney-Bohnen (81 Mio. Euro). Auch Erdnussbutter, Orangensaft und Reis-Produkte sind dabei./toz/DP/das

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Menschen der Welt
Diese Menschen haben das meiste Geld
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Diese Werte hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Position?
Deutschland, England oder Spanien?
Hier spielen die stärksten Fußballmarken der Welt
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206