09.12.2022 13:16

EU-Staaten wollen Strafen für Umweltkriminalität verschärfen

Folgen
Werbung

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Schwerwiegende Straftaten zum Nachteil der Umwelt sollen nach dem Willen der EU-Staaten künftig in ganz Europa mit saftigen Gefängnisstrafen geahndet werden. Die EU-Justizminister beschlossen am Freitag in Brüssel neue Regeln, die die Ermittlung und Verfolgung von Umweltstraftaten verbessern sollen. Dazu wird etwa der Begriff Umweltkriminalität genauer definiert und mögliche Höchststrafen werden angehoben.

Die EU-Kommission hatte Ende 2021 einen Vorschlag für die neuen Regeln vorgelegt, weil die bestehenden Vorgaben nur wenig effektiv waren. Damit die neue Richtlinie im Kampf gegen Umweltkriminalität tatsächlich umgesetzt wird, müssen die EU-Staaten sich noch mit dem Europaparlament auf eine gemeinsame Linie einigen.

Unter anderem sollen dem Beschluss vom Freitag zufolge künftig illegaler Holzhandel, das illegale Recycling umweltschädlicher Schiffsteile sowie schwerwiegende Verstöße gegen die Vorschriften über Chemikalien zu den neuen Straftaten gehören. Die Höchststrafe, die EU-Staaten für vorsätzliche Taten festlegen, die zum Tod eines Menschen führen, darf nicht unter zehn Jahren Gefängnis liegen. Und für juristische Personen wie Aktiengesellschaften oder eingetragene Vereine sind für die schwersten Straftaten maximale Strafen von mindestens 5 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes oder alternativ 40 Millionen Euro vorgesehen.

Österreichs Justizministerin Alma Zadic bezeichnete den Beschluss als große Errungenschaft. "Es geht letzten Endes darum, dass die Menschen, die sich auf dem Rücken unserer Umwelt bereichern, auch zur Verantwortung gezogen werden", sagte die Grünen-Politikerin./wim/DP/stw

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Berichtssaison nimmt Fahrt auf: DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Intel erleidet Gewinn- und Umsatzeinbruch -- Visa, Chevron, Mercedes-Benz, LVMH im Fokus

Ford ruft rund 462.000 Autos wegen mangelhafter Kameras zurück. Großaktionär stoppt Gespräche über Anteilsverkauf an PNE. Siemens Energy-Aktie: Wasserstoffallianz zwischen Deutschland und Australien. Schwelender Handelsstreit mit den USA: China hat den Ton verschärft. Lufthansa und Rom unterschreiben Absichtserklärung für Ita-Einstieg - Überprüfung von Firmensitz.

Umfrage

In Deutschland wird über eine mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine diskutiert. Wie ist Ihre Meinung dazu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln