30.06.2022 08:42

EUREX/Bund-Future steigt - weiter sehr volatil

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Schwankungen am Anleihenmarkt sind derzeit extrem hoch. Am Mittwoch handelte der Bund-Future vom Tief zum Hoch über 223 Ticks. Aktuell steigt der September-Kontrakt um 34 Ticks auf 147,15 Prozent. Das Tageshoch liegt bislang bei 147,23 Prozent und das Tagestief bei 146,5 Prozent. Umgesetzt wurden rund 22.000 Kontrakte. Der Bobl-Futures gewinnt 20 Ticks auf 123,33 Prozent. Ungeachtet charttechnischer Kaufsignale bleiben für die Marktstrategen der Helaba Risiken bestehen.

Inflation bleibt das dominierende Thema. Nach Daten aus Deutschland und Spanien am Vortag stehen die Verbraucherpreise aus dem Euroraum für Freitag auf der Agenda. Der Preisdruck auf EWU-Ebene dürfte vermutlich weiter gestiegen sein. Spanien meldete beispielsweise eine Inflation von EU-harmonisiert 10,0 Prozent. Daher dürfte die EZB unter Druck, die Leitzinsen deutlich anzuheben, auch wenn der entsprechende Preisindex in Deutschland mit 8,2 Prozent zwar hoch ausfiel, aber nicht so hoch, wie mit 8,8 Prozent befürchtet.

Innerhalb der EZB gab es bereits Vorschläge, im Juli einen Zinsschritt in Höhe von 50 Basispunkte vorzunehmen, anstatt wie avisiert nur um 25 Basispunkte. In diesem Zusammenhang verweist die Helaba auf die anstehenden Redebeiträge unter anderem von der EZB-Chefin Lagarde.

DJG/thl/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 30, 2022 02:42 ET (06:42 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflationssorgen etwas rückläufig: DAX wieder im Plus -- Chinas Börsen schließen in Grün -- Daimler Truck überrascht positiv -- Siemens reduziert Prognose -- Valneva, thyssenkrupp, RWE, Varta im Fokus

Ceconomy rutscht noch tiefer in die roten Zahlen. Zehn-Euro-Flüge sind laut Ryanair-CEO O'Leary vorerst passé. SMA Solar von Lieferengpässen belastet. Hapag Lloyd sieht erste Anzeichen für Normalisierung der Lieferketten. Salzgitter verzeichnet deutlichen Gewinnsprung im ersten Halbjahr. JOST Werke trotzt Lieferengpässen. Wachstum von Ströer verliert an Dynamik.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln