finanzen.net
19.01.2019 11:00
Bewerten
(0)

Banken: Hoch im Norden, Dauertief im Süden

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Banken: Hoch im Norden, Dauertief im Süden | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Viele europäische Finanzkonzerne stehen stark unter Druck. Die Kursverluste der vergangenen Monate könnten eine große Fusionswelle ins Rollen bringen.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag

Zum ersten Mal hat die Europäische Zentralbank (EZB) eine Bank unter Zwangsverwaltung genommen. Die italienische Banca Carige mit Sitz in Genau strauchelt, weil Großaktionär Vittorio Mala­calza vor Weihnachten eine Kapital­erhöhung über 400 Millionen Euro blockiert hat. Dabei war die Kapital­erhöhung der zehntgrößten Bank des Landes Teil eines von der EZB abgesegneten Sanierungsplans.


Die rechtskonservative italienische Regierung hat jetzt - entgegen ihrem ursprünglichen Versprechen - die Absicherung von Anleihen und sogar eine vorsorgliche Finanzspritze zugesagt, obwohl die EU-Vorschriften eher eine Abwicklung der Banca Carige vorsähen, wenn sich die Krise zuspitzt. Gut möglich, dass Brüssel ein Modell wie bei der Rettung zweier venezianischer Banken 2017 durchsetzt. Damals wurden die Sparkassen für einen symbolischen Preis von einem Euro an die Großbank Intesa Sanpaolo verkauft.

Auslöser in Italien

Eine Übernahme könnte der Auftakt einer großen Konsolidierungswelle in Italien sein. Hier stehen inzwischen wieder genesene Finanzkonzerne vielen geschwächten Wettbewerbern gegenüber. "Bis Ende 2019 werden von mehr als 500 Instituten noch 110 Bankengruppen oder unabhängige Banken übrig bleiben", ist der Chef des italienischen Bankenverbands, Giovanni Sabatini, überzeugt.

Im übrigen Europa ächzen die Geldhäuser zwar nicht im selben Ausmaß wie die italienischen Banken unter einer erdrückenden Last fauler Kredite, dennoch dürfte die Zahl der Fusionen innerhalb der kommenden zwei Jahre steigen. Viele Banken befinden sich seit geraumer Zeit in einer Zwickmühle: Sie sparen und verschlanken die Strukturen. Zeitgleich müssen sie in Digitalisierung investieren und für mobiles Banking aufrüsten.



Auch die Umsetzung regulatorischer Vorgaben kostet Geld. Zudem sinken die Erträge der Finanzfirmen wegen des negativen EZB-Zinses. Im scharfen euro­päischen Wettbewerb können sie kaum Preissteigerungen durchsetzen, die den erodierenden Zinsertrag auffangen würden. Die Situation könnte sich in diesem Jahr noch verschärfen, sollte sich die Konjunktur eintrüben. Dann würde die Nachfrage nach Krediten schwinden und die Quote ausfallgefährdeter Darlehen könnte sich erhöhen. Zusätzliche Vorsorge würde notwendig.

Günstige Preise

Fusionen bieten einen Ausweg aus dem Dilemma. Der Wettbewerb ließe nach, zudem wären Einsparungen in der Verwaltung oder bei der Produktentwicklung möglich. Die Gelegenheit ist überdies günstig: Drei Viertel der Banken im marktbreiten Index Euro Stoxx 600 werden derzeit unter ihrem Buchwert gehandelt. In den vergangenen zwölf Monaten haben die Aktienkurse von Banken im Schnitt um 33 Prozent nachgegeben. Lediglich der italienische Onlinebroker Fineco und die schwedische Swedbank kamen in diesem Zeitraum auf eine positive Wertentwicklung. Schlusslicht der Korrektur ist die Deutsche Bank mit einem Minus von 51,4 Prozent.

Die aktuellen Kurse sind von den Zielen der Analysten so weit entfernt wie zuletzt 2009, das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf dem Niveau von 2011. Beide Jahre waren Krisenjahre. Heute sind die europäischen Banken jedoch mit höheren Eigenkapitalquoten stabiler aufgestellt und zumindest etwas profitabler. Die Bedingungen sind also gut.

Christian Sewing, Chef der Deutschen Bank, hat eine Fusion seines Hauses mit der Commerzbank zwar auf absehbare Zeit als "Bullshit" abgetan. Analysten beschreiben den öffentlich heiß diskutierten Zusammenschluss aber bereits als unvermeidlich. Bei einer Fusion der Privatkundensegmente könnten langfristig Synergien gehoben werden, schreiben etwa die Experten von Bloomberg Intelligence. Eine Faustregel für Fusionen, wonach sich die Kosten um zehn Prozent verringern sollten, ließe sich langfristig erfüllen. Momentan ist die Deutsche Bank jedoch mit der Integration der Postbank beschäftigt.

Ein Gigant für private Kunden könnte durch einen Zusammenschluss der in grenzüberschreitenden Fusionen erprobten Unicredit, Muttergesellschaft der Hypovereinsbank, mit der französischen Société Générale entstehen. Rechnerisch drei Milliarden Euro könnten die potenziellen Partner einsparen. Die Unicredit dürfte ein solches Vorhaben aber kaum freiwillig angehen: Bis 2021 hat Chef Jean Pierre Mustier Zukäufe ausgeschlossen.

Rufe nach europäischer Großbank

Eine Megabank, die sich auf Privatkunden fokussiert, dürfte nicht das sein, was der EU-Kommission bei ihren jüngsten Rufen nach einer international wettbewerbsfähigen europäischen Großbank vorschwebt. Um mit der Konkurrenz aus den USA mithalten zu können, brauchte es wohl eher ein Groß­institut, das im Investmentbanking stark aufgestellt ist. Doch ausgerechnet dieser Bereich leidet besonders stark unter den straffen Brüsseler Zügeln.

Ein Deal mit Firmenkundenfokus wäre ein Zusammenschluss der schwedischen Nordea mit der niederländischen ABN Amro. Um geschätzt eine Milliarde Euro könnte eine Fusion die Kosten senken. Nordea ist jüngst ins finnische Helsinki umgezogen, um Teil der europäischen Bankenunion zu bleiben - Schweden ist schließlich nicht in der Eurozone. Das befeuerte die Fusionsgerüchte, denn ein Sitz in der EU wäre Voraussetzung für das Unterfangen. Ziel wäre eine Universalbank mit einem gemeinsamen Privat- und Firmenkundengeschäft sowie einer Vermögensverwaltung, die die wohlhabenden Nordländer bedient - und auch neue Märkte erschließen könnte.

Ausgerechnet eine italienische Ex-­Krisenbank zählt zu den potenziell aktivsten Käufern: Das Insitut BPM entstand 2017 aus der Banco Popolare in ­Milano und dem Pendant in Verona. Neu aufgestellt, könnte BPM bei einem Deal von einer günstigeren Refinanzierung profitieren. Ziele gibt es in Italien genug. In diesem Jahr könnte eine Welle ins Laufen kommen.

Investor-Info

Société Générale
Überraschende Gewinne

Nur spekulative Anleger investieren im ­aktuellen Umfeld in Bankaktien. Für das dritte Quartal hat die französische Großbank aber überraschend einen Gewinnsprung von 32 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gemeldet. Das war auch das Ergebnis fleißigen Sparens. Mit internationalen Finanzdienstleistungen und Privatkunden hat die SocGen zudem mehr verdient. Die größten Rechtsrisiken sind beigelegt. Nur beim Eigenkapital gibt es noch Hausaufgaben. Für mutige Langfristanleger.

Swedbank
Unerwartete Wende

Dass die schwedische Zentralbank im Dezember den Zins auf minus 0,25 Prozent angehoben hat, lässt auf positive Zinsen 2019 hoffen. Über die Hälfte der Erträge der Swedbank sind zinsabhängig, das Ergebnis dürfte um mehr als zehn Prozent steigen. Die Erholung des Häusermarkts sollte das Kreditwachstum anfachen. Die Dividendenrendite liegt bei sieben Prozent. Für Risikobereite mit Geduld.

Unicredit
Unsicheres Umfeld

Die italienisch-deutsche Bank hat für 2018 ­einen Jahresnettogewinn von 2,8 Milliarden Euro prognostiziert, 2019 sollen es 4,7 Milliarden Euro werden. Das ist machbar, wenn keine Krise wie die der Türkei dazwischenkommt, die hohe Abschreibungen zur Folge hätte. Unicredit hat erfolgreich saniert, das Umfeld ist wegen Bankenkrise und Rechts­regierung jedoch unberechenbar. Halten.







_______________________________

Bildquellen: pawlina / Shutterstock.com, Daniilantiq / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.05.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
21.05.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.05.2019Deutsche Bank SellUBS AG
10.05.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
02.05.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
29.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Huawei TechnologiesHWEI11
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB