finanzen.net
22.03.2019 01:00
Bewerten
(1)

Merck: Ein Jahr der Versprechungen

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Merck: Ein Jahr der Versprechungen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
DRUCKEN
Der Darmstädter Pharma- und Technologiekonzern Merck will dieses Jahr die Talsohle durchschreiten und Wachstum wie Marge ankurbeln. Ein ambitioniertes Unterfangen - außer wenn eine Übernahme gelingt.
€uro am Sonntag
von Birgit Haas, Euro am Sonntag


Zur diesjährigen Bilanzpressekonferenz von Merck in der Konzernzentrale in Darmstadt waren Gäste aus dem Technologiezentrum in der chinesischen Freihandelszone Schanghai zugeschaltet. Auch die asiatischen Journalisten durften Fragen stellen. "Merck behauptet, sowohl ein Pharma- als auch ein Technologiekonzern zu sein. Ja, was ist Merck denn nun?", lautete eine. Vorstandschef Stefan Oschmann betonte: "Merck ist beides." Und die Pläne für dieses Jahr sollen das beweisen.


2018, sagte Oschmann, sei ein Jahr des Übergangs und der Investitionen gewesen. Höhere Ausgaben für die Forschung und die Expansion nach China schlugen zu Buche. Auch der Preisdruck im Technologiesegment mache Merck zu schaffen.

Vor allem aber verhagelten Währungseffekte den Hessen die Bilanz. Die für den Konzern so wichtige Kennzahl des bereinigten Betriebsgewinns ging um mehr als zehn Prozent von 4,2 Milliarden Euro 2017 auf 3,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr zurück. Ohne die starken Schwankungen des argentinischen Peso und des brasilianischen Real wäre der Gewinn "lediglich" um 1,6 Prozent zurückgegangen, und der Umsatz wäre nicht nur um etwas mehr als zwei Prozent auf 14,8 Milliarden Euro, sondern um sechs Prozent gestiegen.


Zugpferde des Wachstums waren die Segmente "Healthcare", in dem Entwicklung und Verkauf von Medikamenten untergebracht ist, sowie "Life Science", wo etwa Maschinen zur Arzneientwicklung hergestellt werden. Mit Umsatzerlösen von jeweils 6,2 Milliarden Euro lagen die beiden Sparten erstmals gleichauf. Besonders nach "Life Science"-Produkten war die Nachfrage 2018 groß. Die beiden medizinisch geprägten Bereiche steuern damit den Großteil zum Umsatz bei.

Zukauf als Rettungsanker

Macht das Merck zu einem Technologiekonzern? Nein, Grund dafür ist vor allem das dritte Standbein des DAX-­Kon­zerns: "Performance Materials". Dort arbeiten Experten für OLED-Technologie, die für die jüngst vorgestellten faltbaren Displays benötigt werden. Hier entwickelt Merck Speicherchips für den Elektronik­bereich, die schnell und energieeffizient sind, und Flüssigkristalle. So fortschrittlich das auch klingen mag: Diese Sparte ist Mercks Achillesferse. Seit drei Jahren ist der Umsatz rückläufig. Währungsbereinigt schrumpfte der Umsatz 2018 um 1,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Auch die Profitabilität nimmt ab, da Konkurrenten Merck bei OLED und vor allem Flüssigkristallen die Technologieführerschaft rauben und die Preise drücken.

Deshalb will sich Merck verstärkt auf Halbleiter ausrichten. Dabei helfen soll eine Übernahme: Versum Materials. Allerdings ringt ein Wettbewerber um das profitable Unternehmen aus Arizona, USA - und der Halbleiterzulieferer Entegris aus dem US-Staat Massachusetts scheint die Nase vorn zu haben. Zumindest hat das Management von Versum das lukrative Angebot von Merck rundweg ausgeschlagen und lehnt die Übernahme ab.

Doch Merck-Chef Oschmann will nicht lockerlassen. "Wir stehen zu 100 Prozent hinter dem Angebot", sagte er letzten Donnerstag in Darmstadt. In einem offenen Brief hatte er an die ­Aktionäre, darunter US-Vermögensverwalter Vanguard und Blackrock, appelliert, das Angebot von 48 Dollar - es entspricht einer Prämie von 50 Prozent - anzunehmen. Das Barangebot liegt deutlich über dem Aktiendeal von Entegris.

Merck-Investoren befürchten, dass sich die Hessen mit dem insgesamt fast 5,2-Milliarden-Dollar-Angebot trotz Entschuldung 2018 übernehmen. Würde die feindliche Übernahme jedoch gelingen, stiege der Umsatz­anteil von "Performance Materials" auf ein Drittel - und Merck wäre endlich ein wahrhaftiger Technologiekonzern und die Prognose ­eines "moderaten Wachstums" 2019 gesichert.






___________________________

Bildquellen: Merck KGaA, Merck 2016
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
PinterestA2PGMG
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BASFBASF11
adidasA1EWWW