finanzen.net
25.11.2018 15:00
Bewerten
(0)

Geld, Mensch und Maschine

Euro am Sonntag-Meinung: Geld, Mensch und Maschine | Nachricht | finanzen.net
Arnaud Misset
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Gastautor Arnaud Misset erklärt, wie die Branchen, in die wir investieren, schon morgen durch die nächste Welle weltumwälzender Data Science geprägt werden.
€uro am Sonntag
von Arnaud Misset, Gastautor für €uro am Sonntag

Die Finanzbranche ist eine zukunftsorientierte Branche und in der Regel immer daran interessiert, neue Technologien und Innovationen anzunehmen, um Kundenservice zu verbessern, Risiken aufgrund menschlicher Fehler zu reduzieren und die Gesamtwirtschaftlichkeit zu erhöhen. Als Depotbank hat Caceis schon enorme Fortschritte beobachten können - vom Bargeld hin zum elektronischen Banksystem, von lokalen Zweigstellen zum Internet-Banking, von Inhaberbonds zum Hochfrequenzhandel. Mit den technologischen Innovationen ist eine neue Unternehmensform, die Fintechs, entstanden. Schlagwörter wie Blockchain, Bitcoin, Big Data und Sentimentanalyse kennen wir heutzutage alle.


Dies sind jedoch konkrete Technologien mit praxisorientierter Anwendung. Neben der heutigen Spitzentechnologie investieren Institutionen massiv in zwei wichtige Innovationsfelder, beide mit enormem Potenzial, um sowohl die Finanzbranche als auch die übrige Welt umzuwälzen: Quantencomputer und die künstliche Intelligenz (KI). Diese Begriffe erwecken vielleicht auf den ersten Blick den Eindruck von Science-Fiction. Auch wenn beide Technologien noch in den Kinderschuhen stecken, werden sie weltweit in Laboren erprobt und weiterentwickelt, um in nicht allzu ferner Zukunft verfügbar zu sein.


Die Quantencomputer beruhen auf dem Phänomen der Quantenmechanik, dem sogenannten Superpositionsprinzip. Es erlaubt ihnen, bestimmte Rechenprobleme und algorithmusbasierte Probleme schneller zu lösen als klassische binäre Computer. Mit Quantencomputern werden einige in den Finanzdienstleistungen angewandte kryptografische Verfahren unbrauchbar. Darüber hinaus kann die Fähigkeit, Verschlüsselungen zu knacken, binnen der nächsten fünf Jahre auftreten. Das macht es unerlässlich, für die Post-Quanten-Sicherheit zu planen, indem man jetzt kryptografische Methoden wählt, die als "quantensicher" gelten.

Wie immer gehen mit den technologischen Bedrohungen auch Chancen einher. Die massive Kraft der Quantencomputer kann genutzt werden, um einen deutlichen Startvorteil in Bereichen wie Hochfrequenzhandel und Bewertung von Aktienoptionen zu haben. Die Entwicklung optimierter Algorithmen zur Leistungssteigerung von Quantencomputern in Bereichen wie Kryptografie, Mustererkennung und Datensortierung wird erhebliche Auswirkungen auf Sicherheit, Datenanalyse und Betrugsaufdeckung haben, wenn diese Computer einmal im Einsatz sind.

Präzisere Marktprognosen durch künstliche Intelligenz

Das zweite Thema ist die künstliche Intelligenz, die von komplexen regelbasierten Systemen wie Chatbots oder Robo-Advisors in Online-Banking-Plattformen bis hin zur echten KI reicht. Sie ermöglicht es Fonds, riesige Datenmengen aufzunehmen, diese mit selbst­opti­mierenden Algorithmen zu verknüpfen und immer genauere Prognosen über die Finanzmärkte zu erstellen. Tatsächlich gibt es heute schon mehrere Hedgefonds, die ihre Börsengeschäfte nur mit künstlicher Intelligenz abwickeln.

Mit zunehmender Verbesserung von Chatbots, immer genaueren Robo-Advisors und KI, die menschliche Führung übertrifft, wird die Frage wichtig, wie Mensch und Maschine nutzenstiftend nebeneinander bestehen können. Maschinen ohne menschliche Vorurteile können uns zwar helfen, neue Korrelationen in riesigen Datenspeichern zu finden. Menschliche Intuition, gesunder Menschenverstand und Fantasie sind jedoch weiterhin wesentlich, um die Schwächen der KI auszugleichen.

Sowohl Quantencomputer als auch KI werden immer stärkere Auswirkungen auf die Finanzbranche haben. Caceis beobachtet deshalb kontinuierlich den technologischen Fortschritt, um unseren Kunden stabile Sicherheit, Datenerkenntnisse, Informationsgenauigkeit und Unternehmenseffizienz zu gewährleisten. Wir haben dabei festgestellt, dass der Mensch ein zentraler Faktor für unser Geschäft ist und bleibt. Die Unterstützung und die Fähigkeiten, die KI und Quantencomputer uns und damit auch unseren Kunden bieten werden, sind jedoch ein wesentlicher Vorteil im zunehmenden Wettbewerb.

Kurzvita

Arnaud Misset
Global Chief Digital Officer bei Caceis
Seit 2017 ist Misset Global Chief Digital Officer, zuvor war er sechs Jahre lang Global Head of Products. Vor seiner Tätigkeit bei Caceis war er als Direktor bei PWC und bei Euro­group Consulting beschäftigt. Studiert hat Misset Risikomanagement und Internationales Wirtschaftsrecht. Die Caceis Bank gehört mehrheitlich zur französischen Crédit Agricole Group und ist in Europa führend in der Wertpapierabwicklung und -verwahrung.






__________________________

Bildquellen: Ociacia / Shutterstock.com, Alexis Cordesse/CACEIS Investor Services

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie betreuen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich Ihre Positionen im Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer am Montag ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018. Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100