++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
02.12.2017 12:00

Ökonomen-Barometer: Noch nicht heiß gelaufen

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Noch nicht heiß gelaufen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Führende Volkswirte sehen derzeit keine Gefahr einer Überhitzung der Konjunktur. Allerdings machen sie erste Warnsignale aus.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Die Konjunktur in Deutschland läuft nicht nur rund, sie beschleunigt 2018 ihr Tempo: Zwei Prozent Wirtschaftswachstum erwarten die führenden Forschungsinstitute, sogar 2,2 Prozent der Sachverständigenrat. Die Wirtschaftsweisen warnten bereits vor einer "Überauslastung", für die es inzwischen erste Anzeichen gebe, etwa bei der Besetzung offener Stellen.


Zwei Drittel der im Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv befragten Volkswirte sehen derzeit aber keine oder nur eine geringe Gefahr einer Überhitzung der Konjunktur. Immerhin 25 Prozent der Befragten diagnostizieren hingegen erhöhte Risiken für die Wirtschaft, elf Prozent schätzen die Gefahr als "größer" ein.


"In einzelnen Sektoren stehen wir heute bereits in einer Überhitzung", sagt etwa Wilfried Fuhrmann von der Uni Potsdam. "Das gilt insbesondere für die Bauwirtschaft. Die Bau­preise steigen derzeit bei voll ausgelasteten Kapazitäten." Vor einer Überauslastung im Bau­gewerbe hatte auch der Sachverständigenrat gewarnt. Durch die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) werde dieser Trend noch verstärkt. "Anstatt das Wachstum schrittweise zu verlangsamen, wird das Risiko von Fehlallokationen erhöht", mahnen die Experten.

Produktivitätsreserven
Für die deutsche Wirtschaft als Ganzes kann Ulrich van Suntum von der Uni Münster derzeit kaum Überhitzungssignale erkennen - weder von der Kapazitätsauslastung her noch von der Preisentwicklung. Klaus-Dirk Henke (Uni Berlin) sieht ausreichend vorhandene Produktivitätsreserven. Für Stephan Klasen (Uni Göttingen) schließlich ist "ein wenig Überhitzung noch kein Problem, solange es nicht zu einer massiven Lohn-Preis-Spirale kommt". Und es gäbe wenig Anzeichen für eine solche Spirale.

Juergen B. Donges von der Uni Köln rechnet damit, dass das Expansionstempo der deutschen Wirtschaft vielmehr dabei helfen könnte, die vor ­allem im Ausland heftig kritisierten Ungleichgewichte im deutschen Außenhandel zu reduzieren. "Durch das starke Wachstum steigt auch die Importnachfrage, was auf andere EU-Länder positiv ausstrahlt und die hartnäckig hohen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse verringern hilft", erklärt Donges.

Bereits für das laufende Jahr hatte der Sachverständigenrat zuletzt seine Wachstumspro­gnose von 1,4 auf zwei Prozent angehoben. Im dritten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt mit 0,8 Prozent überraschend kräftig gewachsen. Es ist bereits das 13. Quartalswachstum in Folge. Experten erwarten eine rege Fortsetzung des Aufschwungs im letzten Quartal. Impulse kommen zunehmend aus dem europäischen Ausland, sodass die Entwicklung auf einer breiteren Basis steht.
Bildquellen: telesniuk / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank seiner An­lage­stra­tegie Value-Inve­sting ist Warren Buffett einer der er­folg­reich­sten In­ve­storen aller Zei­ten. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie ebenfalls Buffetts Anlagestrategie für sich nutzen können und was Sie dabei beachten müssen.
Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- BMW hat eine Million elektrifizierte Autos verkauft -- Evergrande wohl bei Zinszahlungen im Rückstand -- Intel plant IPO von Mobileye -- VW, Bitcoin, Deutsche Post, ABB im Fokus

BAT bekräftigt Jahresziele. Heidelberger Druck übernimmt Ladesäulentechnologie von EnBW. Stellantis plant Wachstumsoffensive bei softwaregestützten Fahrzeugen. BNP Paribas schließt Aktienrückkaufprogramm ab. Samsung verschmilzt Handys und Unterhaltungselektronik. Deutsche Produktion steigt im Oktober stärker als gedacht.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln