+++ Rocco Gräfe und Harald Weygand - mehr Chart-Kompetenz geht nicht. Heute um 19 Uhr bei Rendezvous mit Harry +++-w-
19.08.2017 08:00

Ökonomen-Barometer: Starker Euro keine Bremse

Euro am Sonntag-Spezial: Ökonomen-Barometer: Starker Euro keine Bremse | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Spezial
Folgen
Der Indikator geht leicht zurück. Führende Volkswirte halten negative Folgen des Euro-Höhenflugs für überschaubar.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Nach dem Jahreshoch im Juli hat sich das Öko­nomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv im August auf ein hohes Sommerniveau stabilisiert. Zwar ging der Wert des Barometers um 1,3 Prozent auf 70,4 Punkte zurück. Das Barometer erreicht damit aber immer noch den hohen Wert aus dem Juni. Die Ökonomen bewerten damit die wirtschaftliche Lage in Deutschland so gut wie zuletzt 2011.


Etwas vorsichtiger werden die führenden Volkswirte bei den Aussichten für die kommenden zwölf Monate. Hier sinkt der Wert um über drei Prozent auf 72,8 Punkte. Damit nähern sich Stand und Prognose an - die Ökonomen erwarten also auch im kommenden Jahr eine Wirtschaftsentwicklung auf dem ­aktuellen Niveau.


In dieser Vorsicht spiegelt sich auch das Erstarken des Euro in den vergangenen Monaten wider. Das weitere Aufwertungspotenzial halten die Ökonomen aber für begrenzt. Im Schnitt rechnen die befragten Volkswirte bis Mitte 2018 mit einem Eurokurs von 1,17 Euro, einem Kurs in etwa auf aktuellem Niveau.

Eine Gefahr, dass der starke Euro die wirtschaftliche Er­holung in Europa gefährden könnte, sehen die Ökonomen derzeit nicht. "Strukturfaktoren wie Flexibilität der Märkte, Innovationskraft der Unternehmen, qualifizierte Arbeitskräfte oder solide Staatsfinanzen sind für die Erholung wichtiger als der Wechselkurs", sagt Juergen B. Donges (Uni Köln). Für "überschaubar" hält auch Volker Hofmann vom Bankenverband BdB die Folgen der Eurostärke. "Der starke und vor allem relativ rasche Anstieg wird die Wachstumsdynamik etwas dämpfen. Andererseits hilft die Aufwertung dem Euroraum dabei, sich bei den Kapitalmarktzinsen von den US-Vorgaben abzugrenzen."

Süden stärker - bis auf Italien
Laut Statistikbehörde Euro­stat lag das europäische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal bei 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal, Zeichen eines breiten Aufschwungs in großen Eurostaaten. Neben Deutschland zählen inzwischen auch erstarkte Südländer wie Frankreich oder Spanien (mit einem Wachstum von zuletzt 0,9 Prozent) zu den Kraftzentren. Nicht in die Gänge gekommen ist bislang allerdings Italien.

Die Stimmen der Volkswirte lesen Sie hier! (PDF)
Bildquellen: andrea michele piacquadio / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen tiefer -- Bitcoin unter 50.000-Dollar-Marke -- Post-Chef soll wohl Chefkontrolleur der Telekom werden -- Evergrande, AstraZeneca im Fokus

JPMorgan nimmt Deutsche Bank in Favoritenportfolio der europäischen Bankenbranche auf. Deutscher Auftragseingang im Oktober viel schwächer als erwartet. Airbus erhält von Saudi-Arabien Auftrag für 26 Helikopter. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM. Deutsche Wohnen ersetzt zooplus im MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX. Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln