finanzen.net
12.07.2018 16:55
Bewerten
(0)

Euro-Finanzminister nehmen Euro-Beitritt Bulgariens in den Blick

DRUCKEN

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der angestrebte Euro-Beitritt Bulgariens nimmt zunehmend Fahrt auf. Die Euro-Finanzminister wollten am Donnerstag über den Beitritt des Landes in den sogenannten Wechselkursmechanismus WKM II beraten, wie EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis erklärte. Das Thema stand ursprünglich nicht auf der Agenda.

Der Wechselkursmechanismus ist sozusagen das Wartezimmer für die Gemeinschaftswährung. Die Währungen der jeweiligen Länder werden darin überwacht und dürfen nur innerhalb einer begrenzten Bandbreite zum Euro auf- oder abwerten. Erst im Anschluss ist ein Euro-Beitritt möglich.

Die Regierung in Sofia müsse zudem eine Reihe zusätzlicher Bedingungen erfüllen, sagte Dombrovskis weiter. Neben den üblichen Euro-Beitrittskriterien - wie etwa einer stabilen Inflationsrate - gehe es dabei auch etwa um den Kampf gegen Korruption. Den offiziellen Antrag zum Beitritt in den Wechselkursmechanismus wolle die bulgarische Regierung in absehbarer Zeit stellen. Die Entscheidung für die Aufnahme in diesen könne dann innerhalb weniger Tage getroffen werden, sagte Dombrovskis.

In der Europäischen Union haben derzeit 19 Staaten den Euro eingeführt. Zuletzt trat Litauen 2015 dem gemeinsamen Währungsgebiet bei. Vertraglich sind sämtliche EU-Staaten mit Ausnahme von Dänemark und Großbritannien, dass die Union 2019 verlassen wird, dazu verpflichtet, mittel- bis langfristig den Euro einzuführen. Sie müssen dafür jedoch eine Reihe von Kriterien einhalten. Mit Ausnahme Bulgariens gibt es derzeit wenig Bestrebungen weiterer EU-Länder, den Euro absehbar einzuführen./asa/DP/nas

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street deutlich unter Druck -- Covestro: Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard: Starke Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Covestro AG606214
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
PG&E Corp.851962
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480