finanzen.net
16.01.2020 12:08
Bewerten
(0)

Europäische Unternehmer fordern härtere Gangart gegen China

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Wegen wachsender Wettbewerbsnachteile im China-Geschäft fordert der europäische Unternehmerverband BusinessEurope eine härtere Gangart der Europäischen Union gegen Peking. "Wir wollen eine stärkere und gerechtere Handelsbeziehung zu China", sagte Verbandschef Markus Beyrer am Donnerstag in Brüssel.

Im vergangenen Jahr habe sich im Verhältnis mit China etwas Grundsätzliches verändert. Statt der erhofften Annäherung an die Marktwirtschaft habe sich der Staatskapitalismus verfestigt und damit Marktverzerrungen und ungleiche Marktchancen. Das Problem werde wegen der chinesischen Wirtschaftskraft dringlicher, sagte Beyrer.

Der Verband forderte in einem Katalog mit 130 Einzelmaßnahmen einen Abbau von Handelshemmnissen und gleiche Wettbewerbsbedingungen. China habe sich zuletzt nur auf dem Papier für Investitionen geöffnet, sei aber in der Praxis abgeschottet. Das geplante Investitionsabkommen mit der EU sei dringend nötig, doch sei ein Durchbruch noch nicht in Sicht, sagte Beyrer. Die EU müsse ihrerseits wettbewerbsfähiger werden und mehr für Forschung ausgeben.

Mit dem Drehen an vielen Stellschrauben könne man Druck auf Peking aufbauen, zeigte sich der Verbandschef sicher. Die EU wolle - anders als die US-Regierung unter Präsident Donald Trump - keine "erratische Konfrontation". Vielmehr müsse China klar werden, dass es als Exportnation von einem regelbasierten Handel profitiere.

Das von den USA und China verkündete Handelsabkommen bewertete er zurückhaltend. Es sei gut, eine weitere Eskalation zu vermeiden, doch seien Eingriffe in den freien Handel gefährlich. China hatte den USA unter anderem zugesagt, bestimmte Importe deutlich zu erhöhen./vsr/DP/jha

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
XiaomiA2JNY1
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
Eastern Tobacco902053
BayerBAY001