finanzen.net
14.02.2020 11:04
Bewerten
(0)

Eurozone: Handelsüberschuss wächst 2019 deutlich

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Eurozone und die Europäische Union (EU) haben ihre Überschüsse im Außenhandel im vergangenen Jahr jeweils deutlich vergrößert. Wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Freitag hervorgeht, betrug der gemeinsame Exportüberschuss der 19 Euroländer von Januar bis Dezember 225,7 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor hatte der Überschuss der Ausfuhren über die Einfuhren mit 194,6 Milliarden Euro deutlich niedriger gelegen. Hohe Handelsüberschüsse werden insbesondere durch US-Präsident Donald Trump kritisiert.

In den 27 EU-Ländern (bereits ohne Großbritannien) wuchs der Ausfuhrüberschuss um 48,5 Milliarden auf 200,3 Milliarden Euro. Die Ausfuhren erhöhten sich um 3,5 Prozent, die Einfuhren stiegen schwächer um 1,3 Prozent. Der höchste Exportüberschuss wurde erneut mit den USA erzielt. Zudem wuchs die Zahl von 137,8 Milliarden auf 152,6 Milliarden Euro. Dies dürfte Trump nicht gefallen, bezeichnet er derart hohe Überschüsse doch als "unfair", weil sie seiner Meinung nach Arbeitsplätze in den USA vernichten.

Das höchste Handelsdefizit - also einen Einfuhrüberschuss - verzeichnet die EU abermals mit China. Es wuchs von 2018 auf 2019 von 153,9 Milliarden auf 163,0 Milliarden Euro. In der Statistik wird Großbritannien nicht mehr zur EU gezählt, obwohl das Land erst Ende Januar 2020 die EU verlassen hat./bgf/jkr/jha/

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen tendieren seitwärts -- Canopy Growth weist weniger Verlust aus -- Wirecard wächst kräftig -- thyssenkrupp, HUGO BOSS, LPKF im Fokus

Trotz geplatztem Vergleich: VW bietet Entschädigung an. Deutsche Post nimmt keine Pakete nach China und Hongkong mehr an. Deutsche Börse verlängert Vertrag mit CEO Weimer um vier Jahre. Haldex will Aktionär Knorr-Bremse loswerden. Rodung auf Tesla-Gelände bis Ende Februar.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750