finanzen.net
14.06.2018 14:07
Bewerten
(0)

EZB beendet Anleihekäufe zum Jahresende 2018

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Geldpolitik ab Ende dieses Jahres vorerst nicht weiter lockern, wenn sich an ihrem aktuellen mittelfristigen Inflationsausblick nichts ändern sollte. Wie die EZB nach Beratungen des EZB-Rats außerdem mitteilte, will sie außerdem ihre Leitzinsen mindestens bis Ende des Sommers 2019 auf dem aktuellen Niveau lassen. Die EZB will ihre Anleihebestände demnach ab 2019 nicht mehr vergrößern, sondern nur noch durch die Reinvestition von Fälligkeit stabil halten.

Die EZB bestätigte, dass sie ihre Anleihebestände bis Ende September weiterhin um monatlich 30 Milliarden Euro erhöhen wird. Ab Oktober soll der Zuwachs auf 15 Milliarden Euro reduziert werden - "falls die hereinkommenden Daten den mittelfristigen Inflationsausblick des Rats bestätigen", wie es in der Erklärung heißt. Zum Jahresende sollen die Käufe dann gänzlich eingestellt werden.

Ihre Leitzinsen ließ die EZB wie erwartet unverändert. Der Hauptrefinanzierungssatz liegt bei 0,00 Prozent, der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent und der Satz für Überschusseinlagen der Banken bei minus 0,40 Prozent.

Wörtlich heißt es zur weiteren Entwicklung der Leitzinsen: "Der EZB-Rat erwartet, dass die Leitzinsen noch mindestens bis zum Ende des Sommers 2019 auf dem aktuellen Niveau bleiben werden - auf jeden Fall aber so lange, wie nötig ist, um die Inflationsentwicklung auf dem gegenwärtig erwarteten Anpassungspfad zu halten." Aktuelle EZB-Stabsprojektionen zu Inflation und Wachstum wird EZB-Präsident Mario Draghi in der gegen 14.30 Ihr beginnenden Pressekonferenz vorstellen.

Laut EZB werden die Zentralbanken des Euroraums die Tilgungsbeträge der im Rahmen des Programms zum Ankauf von Vermögenswerten (APP) erworbenen Wertpapiere nach Abschluss des Nettoerwerbs von Vermögenswerten "für längere Zeit und in jedem Fall so lange wieder anlegen, wie erforderlich ist, um die Liquiditätsbedingungen günstig und den Akkommodationsgrad der Geldpolitik hoch zu halten".

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/apo

(END) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 08:08 ET (12:08 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7