finanzen.net
20.02.2019 10:17
Bewerten
(0)

EZB-Chefvolkswirt erwartet in Kürze Beratung über neue Langfristdarlehen

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) wird sich ihrem Chefvolkswirt Peter Praet zufolge schon in Kürze mit der Frage neuer langfristiger Geldspritzen beschäftigen.

"Die Diskussion wird sehr bald im EZB-Rat kommen. Das bedeutet nicht, dass man notwendigerweise Entscheidungen zu diesem Zeitpunkt trifft", sagte der Belgier am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Frankfurt. Klarheit für den Bankensektor sei wichtig. Das betreffe aber nicht notwendigerweise die Gestaltungselemente solcher Langfristdarlehen. "Denn das ist eine komplizierte Sache." Die letzte Serie solcher großen Geldspritzen seien "sehr großzügig" gewesen. Die nächste Zinssitzung findet am 7. März in Frankfurt statt.

Praet hatte unlängst die Sorge ausgedrückt, dass die Banken im Zuge der Konjunkturabkühlung womöglich weniger Kredite an die Wirtschaft vergeben. Bislang sei das zwar noch nicht der Fall, aber die EZB müsse das sehr genau im Blick halten, sagte er. Langfristige Geldspritzen für die Geldhäuser - in der Fachwelt TLTRO genannt - bezeichnete er dabei als ein "sehr nützliches" geldpolitisches Instrument. EZB-Direktor Benoit Coeure hatte vergangene Woche gesagt, er könne sich eine Neuauflage dieser großen Geldsalven vorstellen. An den Börsen wird seit geraumer Zeit spekuliert, die EZB könnte wegen der schwachen Konjunkturentwicklung erneut zu diesem Instrument greifen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX pendelt um Nulllinie -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla im Fokus

Südzucker-Aktien steigen nach Kepler-Empfehlung. RBS-Chef zieht sich zurück. Norwegian verzeichnet Verlust in Q1. Iberdrola erhöht Ausblick nach Gewinnsprung. Japan hält an extrem lockerer Geldpolitik fest. Dialog Semiconductor schneidet besser ab als erwartet. Visa steigert Gewinn und Erlöse deutlich. UBS verdient trotz Einbußen mehr als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
E.ON SEENAG99