13.09.2017 20:00
Bewerten
(0)

EZB-Chefvolkswirt Praet gegen schnelle Straffung der Geldpolitik

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, hat sich gegen eine schnelle Straffung der Geldpolitik im gemeinsamen Währungsraum ausgesprochen. Es sei noch zu früh, im Kampf gegen die ungewöhnlich niedrige Inflation den Sieg auszurufen, sagte Praet am Mittwochabend laut Redetext in Frankfurt. Vielmehr müsse sich die EZB bei ihrer Geldpolitik weiter geduldig und beharrlich zeigen.

"Unsere Mission ist noch nicht beendet", sagte der Währungshüter. Nach wie vor stemmt sich die Notenbank mit einer Nullzinspolitik und einem milliardenschweren Anleihekaufprogramm gegen die vergleichsweise niedrige Inflation im Euroraum. Erste Hinweise auf ein Eindämmen der Geldflut erwarten Experten frühestens im Oktober.

Die Dynamik der Preisentwicklung sei nach wie vor gedämpft, sagte Praet weiter. Im August lag die Inflation in der Eurozone bei 1,3 Prozent und damit weiter unter dem anvisierten Ziel von knapp zwei Prozent, bei dem die EZB die Stabilität der Währung als gewährleistet ansieht./jkr/stb

Heute 18 Uhr: Die besten Nebenwerte für Ihr Depot

Holger Steffen ist einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er heute exklusiv seine Aktien-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell anmelden zum Webinar mit Holger Steffen!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Euro auf höchstem Stand seit 2014 -- US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden -- Ratingagentur will jetzt auch Bitcoin und Co. bewerten -- SMA Solar im Fokus

General Electric rutscht tief in die roten Zahlen. United Technologies übertrifft Markterwartung. Übernahmen bei Biotechs treiben Medigene-Aktie auf Hoch seit 2009. Zentralbank-Experte sieht globales Finanzsystem in Gefahr. EU verhängt Millionenstrafe gegen QUALCOMM. iPhone X von Apple womöglich nur noch bis Herbst im Handel.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Netflix Inc.552484
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
BayerBAY001