finanzen.net
14.03.2019 13:15
Bewerten
(0)

EZB: Ester ist jetzt Estr und startet im Oktober

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren neuen kurzfristigen Referenzzinssatz umbenannt und das Datum seiner ersten Veröffentlichung bekannt gegeben. Laut EZB ist die Abkürzung der Euro Short Term Rate nicht mehr wie bisher Ester, sondern Estr. Die EZB wird Estr zum ersten Mal am 2. Oktober veröffentlichen. Estr soll den aktuellen Referenzzins Eonia (Euro Overnight Index Average) Ende 2021 ablösen.

Der neue Zins basiert im Gegensatz zu Eonia nicht auf bei den verleihenden Banken abgefragten tagesaktuellen Zinsen, sondern auf tatsächlichen Transaktionen, die von ausleihenden Banken im Rahmen der Geldmarktstatistik erhoben werden. Deshalb wird Estr mit einem Tag Verzögerung veröffentlicht. Versuche mit einem Vorläufer (Pre-Estr) zeigen, dass Estr voraussichtlich etwas niedriger als Eonia liegen wird.

Eonia und Estr werden für einige Zeit parallel existieren, wobei auch Eonia nach einer neuen Methodik berechnet werden muss. Dafür ist das European Money Market Institute (Emmi) zuständig. An dem Tag, an dem Emmi diese neue Methodik veröffentlicht, wird die EZB die an diesem Tag bestehende Differenz zwischen beiden Sätzen feststellen. Dieser Spread wird für die zahlreichen Kontrakte benötigt, die noch auf Eonia basieren.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Eskalation im Streit zwischen FT und Wirecard -- Angebliche Ermittlungen wegen Bayer-Mittel Iberogast -- Infineon, Dialog Semiconductor Philips, Porsche im Fokus

Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen. China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Aktie im Fokus
14:05 Uhr
TRATON rutschen auf neues Tief
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Infineon AG623100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
SAP SE716460
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Allianz840400