finanzen.net
23.04.2019 14:52
Bewerten
(1)

EZB: EZB-Geldpolitik trug wenig zu Spread-Anstieg Ende 2018 bei

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der im vierten Quartal 2018 zu beobachtende deutliche Anstieg der Anleihe-Spreads hatte nach Aussage der Europäischen Zentralbank (EZB) fast nichts mit der Beendigung der Nettoanlanleihekäufe durch die EZB zu tun. In einem Aufsatz ihres aktuellen Wirtschaftsberichts äußert die EZB die Einschätzung, dass der Anstieg der Renditen von Unternehmensanleihen relativ zur Swap-Kurve (Iboxx) vor allem auf einem weltweiten Anstieg der Risikoaversion und auf Übertragungseffekten aus den USA beruhte.

Laut EZB entfielen auf die Risikoaversion und auf besagte Übertragungseffekte je rund 20 Basispunkte des Anstiegs von insgesamt 60 Basispunkten. Kleinere Beiträge kamen von makroökonomischen Schocks im Euroraum oder waren durch das verwendete Modell nicht erklärbar. Die EZB-Geldpolitik - also die Erwartung, dass die EZB ab Ende 2018 ihre Anleihebestände nicht mehr vergrößern würde - trug demnach lediglich 5 Basispunkte bei.

Gestützt wird diese Lesart laut EZB auch durch die Beobachtung, dass die Renditedifferenzen zwischen Anleihen, die im Rahmen des Unternehmensanleihekaufprogramms (CBPP) erworben werden dürfen und solchen, für die das nicht gilt, im vierten Quartal nicht gestiegen sind. Nach Ankündigung des CBPP im März 2016 hatten sie dagegen spürbar zugenommen.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

(END) Dow Jones Newswires

April 23, 2019 08:53 ET (12:53 GMT)

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403