finanzen.net
03.12.2019 11:23
Bewerten
(0)

EZB-Kandidatin Schnabel: Jüngste EZB-Lockerung war gerechtfertigt

Von Hans Bentzien

FRANKFURT/BRÜSSEL (Dow Jones)--Die deutsche Kandidatin für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB), Isabel Schnabel, hat die im September beschlossene geldpolitische Lockerung prinzipiell verteidigt, aber Zweifel an der Notwendigkeit neuer Nettoanleihekäufe angemeldet. Bei ihrer Anhörung vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlaments (EP) in Brüssel sagte Schnabel am Dienstag außerdem, dass die anstehende Strategiediskussion auf die Nebenwirkungen der Geldpolitik und auf den Klimawandel eingehen müsse.

"Diese Entscheidungen waren sicherlich gerechtfertigt, aber es ist nicht zu leugnen, dass die EZB nun vor wichtigen Herausforderungen steht, unter anderem den Nebenwirkungen ihrer Geldpolitik", sagte die Bonner Ökonomin. Schnabel könnte am 1. Januar 2020 anstelle der zurückgetretenen Sabine Lautenschläger Mitglied des EZB-Direktoriums werden.

Schnabel räumte auf Nachfrage ein, dass sie sich in einem Zeitungsinterview weniger positiv zu den September-Beschlüssen geäußert habe. Dies habe sich auf den Beschluss des Rats bezogen, die Nettoanleihekäufe wieder aufzunehmen. "Ich hätte mit den Ankäufen wohl gewartet, denn ich war nicht überzeugt, dass das schon notwendig war, aber nichtsdestoweniger sind auch diese Käufe vom EZB-Mandat gedeckt", sagte sie.

Schnabel äußerte die Hoffnung, dass die im September gefassten Beschlüsse ausreichten, die Inflation mittelfristig zu ihrem Zielbereich von unter, aber nahe 2 Prozent zu bringen. "Die Daten waren zuletzt nicht so schlecht, in Deutschland ist es nicht zu einer technischen Rezession gekommen, und ich denke, man kann optimistisch sein, dass die Eurozone nicht in eine Rezession fällt." Sie sei zuversichtlich, dass das Inflationsziel mittelfristig erreichbar sei, "auch wenn wir gelernt haben, dass das länger als erwartet dauern kann".

Schnabel forderte, die Sorgen über die Fragilität des Finanzsystems ernst zu nehmen. "Ich selbst bin sehr besorgt über die Auswirkungen der Geldpolitik für die Finanzstabilität", sagte sie. Schnabel verwies auf hoch bewertete Vermögenswerte, vor allem im Immobilienbereich. Diese Herausforderungen müssten aber "vor allem" mit makroprudenziellen Instrumenten angegangen werden.

Im September hatte Schnabel bei einer Konferenz in Frankfurt Zweifel an der Wirksamkeit makroprudenzieller Instrumente geäußert, weil diese auf nationaler Ebene oft zu spät implementiert würden und die EZB selbst zu wenig Druck auf die Länder mache. "Das Problem ist, dass die Preisstabilität im Mandat der EZB einen klaren Vorrang vor der Finanzstabilität hat", sagte sie und fügte hinzu: "Wir müssen darüber reden, ob die Geldpolitik nicht mehr Rücksicht auf die Finanzstabilität nehmen muss."

Zur Rolle der Zentralbanken bei der Bekämpfung des Klimawandels sagte Schnabel, über die Art und Weise des Beitrags der EZB müsse in der anstehenden Strategiediskussion geredet werden.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/smh

(END) Dow Jones Newswires

December 03, 2019 05:24 ET (10:24 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street auf Rekordfahrt -- EZB belässt Leitzins auf Rekordtief -- KRONES mit Gewinnwarnung -- Aramco, METRO, Bertrandt, Aurubis, Dürr, Varta im Fokus

S&P senkt Daimler-Rating. Henkel senkt Prognose. Walgreens und McKesson legen deutsche Großhandelsaktivitäten zusammen. Santander gründet Finanzierungsplattform für kleinere Unternehmen. E.ON baut Ladesäulen-Netz für BMW aus. GB-Wahl: Mehrheit für Johnson nicht sicher - Großer Andrang in Wahllokalen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB