finanzen.net
14.09.2018 13:06
Bewerten
(0)

EZB plant derzeit keine Digitalwährung

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank verfolgt aktuell keine Pläne für eine eigene Digitalwährung.

Dies schrieb EZB-Chef Mario Draghi in einem am Freitag veröffentlichten Brief an einen Europa-Abgeordneten. Die möglichen Folgen, die eine solche Währung als Ergänzung zu Bargeld haben könnte, würden aber sorgfältig untersucht. Die EZB verfolge zudem genau, was andere Notenbanken bei diesem Thema unternähmen. Rund um den Globus prüfen derzeit viele Zentralbanken, ob sich die Technologien hinter Cyber-Währungen wie Bitcoin oder Ripple für ihre Zwecke nutzen lassen. Ein Modell einer digitalen Zentralbank-Währung sieht etwa vor, dass jedermann ein Konto bei der Notenbank erhalten könne, über das dann sämtliche Transaktionen liefen.

Die Technologien hinter einer solcher Digitalwährung seien noch nicht ausreichend getestet worden, erklärte Draghi. Sie müssten erst erheblich weiterentwickelt werden. Zudem würde die Notenbank, wenn sie auch Konten für Haushalte und Unternehmen managen würde, womöglich mit Geschäftsbanken in Konkurrenz treten. Draghi äußerte sich zudem skeptisch, ob es im Euro-Raum überhaupt einen konkreten Bedarf für eine solche Währung gibt. "Die Nachfrage nach Euro-Banknoten wächst weiter und Bargeld bleibt ein beliebtes Zahlungsmitte," so der Italiener.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403