finanzen.net
11.10.2018 13:51
Bewerten
(0)

EZB treibt Sorge vor zunehmenden Protektionismus um

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank sorgt sich vor möglichen Folgen eines zunehmenden Protektionismus im Welthandel.

Diese Thema hätten die Währungshüter in größerem Umfang diskutiert, hieß es im Protokoll der September-Zinssitzung, das die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichte. Daraus geht zudem hervor, dass sich die Euro-Wächter sorgen, die Handelskonflikte könnten zu einem generellen Vertrauensrückgang in der Weltwirtschaft führen. Bislang blieben die negativen Folgen für den Handel und die Investitionen aber noch begrenzt.

EZB-Chef Mario Draghi hatte nach der Zinssitzung in Frankfurt gesagt, Unsicherheiten in Bezug auf zunehmenden Protektionismus, Anfälligkeiten in Schwellenländern und Schwankungen der Finanzmärkte hätten in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen. Auf ihrem Treffen bekräftigten die EZB zwar insgesamt die Einschätzung, Risiken und Chancen für die Wirtschaft im Euro-Raum würden sich nach wie vor weitgehend die Waage halten. Laut Protokoll gab es aber auch skeptischere Stimmen, die inzwischen den Risiken ein größeres Gewicht einräumen wollten.

Die EZB hatte auf dem Zinstreffen einen weiteren Schritt in Richtung einer weniger lockeren Ausrichtung gewagt. Ihre Anleihenkäufe will sie nach einer kurzen Auslaufphase zum Jahresende ganz einstellen, falls die Wirtschaft weiter mitspielt. Damit lassen sich die Euro-Wächter noch eine Hintertür offen, sollte es zu einer Konjunktureintrübung kommen. Ihre Schlüsselzinsen will die EZB noch bis mindestens "über den Sommer 2019" hinaus auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent lassen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100