04.01.2018 17:11
Bewerten
(0)

EZB verschärft Kapitalvorschriften für die Deutsche Bank

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) fordert von der Deutschen Bank und der Commerzbank eine dickere Kapitaldecke als bisher.

Die Deutsche Bank muss nach eigenen Angaben vom Donnerstag ab dem 1. Januar eine harte Kernkapitalquote von mindestens 10,65 Prozent - unter Anwendung der Übergangsregeln - aufweisen. Das sind 1,13 Prozentpunkte mehr als 2017. Bei der Commerzbank erhöht sich die Vorgabe nach Angaben des Instituts um 1,125 Prozentpunkte auf 9,625 Prozent. Nur wer die sogenannte SREP-Quote erfüllt, die für jede Bank individuell für ein Jahr festgelegt wird, unterliegt bei der Zahlung von Dividenden, Zinsen auf bestimmte Hybridpapiere und Boni keiner Beschränkung. Die höheren Vorgaben sind auf das allmähliche Auslaufen von Übergangsregeln zurückzuführen.

Sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank lagen zuletzt deutlich über den offiziellen Anforderungen der EZB. Bei der Deutschen Bank betrug die Kernkapitalquote basierend auf den Übergangsregeln Ende September 14,6 Prozent, bei der Commerzbank 14,4 Prozent. Unter Vollanwendung der ab 2019 geltenden strengeren Vorschriften waren es bei der Deutschen Bank dem jüngsten Zwischenbericht zufolge 13,8 Prozent, bei der Commerzbank 13,5 Prozent.

Nach der Finanzkrise 2008 haben die Aufseher die Kapitalauflagen schrittweise verschärft, um Banken krisenfester zu machen und zu verhindern, dass sie den Steuerzahlern erneut zur Last fallen. Das Ende 2010 beschlossene Regelwerk (Basel III) soll im Großen und Ganzen ab 2019 vollständig gelten. Ende 2017 wurde noch einmal eine weitere mittelfristige Verschärfung der Kapitalregeln beschlossen. Besonders streng sind die Vorgaben für Institute, die wegen ihrer Vernetzung als wichtig für das globale Finanzsystem erachtet werden. Die Commerzbank zählt anders als die Deutsche Bank nicht dazu. Die Risikoeinschätzung der EZB für die Commerzbank sei unverändert geblieben, betonte der Commerzbank-Sprecher. Die höheren Vorgaben seien ausschließlich auf das allmähliche Auslaufen der branchenweiten Übergangsregeln zurückzuführen.

Bislang haben erst wenige Institute im Euro-Raum die für sie 2018 geltenden Vorgaben veröffentlicht. Nach Angaben der EZB-Bankenaufsicht wird im Schnitt eine Quote von 10,6 Prozent gefordert. Für 2017 waren es 10,4 Prozent. Die meisten Geldhäuser halten deutlich mehr Kapital vor als es die Mindestanforderungen vorsehen. Nur ein Bankhaus im Währungsgebiet verfehlte zuletzt die verlangte Quote - ein Jahr zuvor waren noch fünf Institute durchgefallen.

Die EZB ist für die Aufsicht über die großen Geldhäuser im Währungsraums zuständig. Direkt überwacht sie 119 Institute, darunter 21 Banken in Deutschland. Die Kontrolle der kleineren Geldhäuser teilt sie sich mit den nationalen Aufsehern der Euro-Länder.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht mit deutlichem Plus ins Wochenende -- Wall Street ebenfalls fester -- BASF mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Fokus

Biotest nimmt letzte Hürde für Übernahme durch Chinesen. Airbus verhandelt offenbar mit British Airways über A380-Deal. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
adidas AGA1EWWW
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Siemens AG723610
BASFBASF11
Infineon AG623100