finanzen.net
24.04.2019 10:04
Bewerten
(0)

EZB warnt vor Eskalation der Handelskonflikte

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vor einer Verschärfung der derzeit schwelenden Handelskonflikte gewarnt. Modelle zeigten, dass die mittelfristigen unmittelbaren Folgen einer Eskalation gravierend wären, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Notenbank. Die negativen Auswirkungen könnten durch erhöhten Stress an den Finanzmärkten und einen Verlust an Vertrauen verstärkt werden. Betroffen wären vor allem die USA, aber auch die Eurozone und der Welthandel. Die langfristigen Auswirkungen könnten noch ausgeprägter als die kurzfristigen sein.

Der im Jahr 2018 von den USA ausgelöste Handelskonflikt stellt laut EZB bisher nur ein moderates Risiko für die Weltwirtschaft und den Ausblick für die Eurozone dar. Die Vereinigten Staaten hatten damals gegenüber einer Reihe von Handelspartnern Zölle eingeführt, die Gegenreaktionen nach sich zogen. Zugespitzt hat sich besonders der Konflikt mit China. Eine Einigung zwischen den beiden Ländern wurde zuletzt zwar immer wieder in Aussicht gestellt, bisher aber noch nicht erreicht.

Eine Verschärfung der Konflikte sei jedoch möglich und weitere Maßnahmen könnten folgen, heißt es in der Studie der Notenbank. Ein Modell zeige, dass die USA durch eine Eskalation des Konfliktes stärker getroffen sein könnte als beispielsweise die Eurozone. So könnte das Wirtschaftswachstum durch direkte Effekte um 1,5 Prozentpunkte gedämpft werden. Hinzu kämen indirekte Folgen wie Finanzmarktturbulenzen und ein Vertrauensverlust.

Aber auch die Eurozone und China würden belastet, allerdings in einem geringeren Umfang als die USA. Schließlich könnte beispielsweise die Eurozone Exporte in die USA durch Ausfuhren in andere Länder ausgleichen. Das Modell geht davon aus, dass die USA Zölle in Höhe von zehn Prozent gegenüber dem Rest der Welt erhöht und diese mit einer Anhebung in gleicher Höhe reagieren. Ein solches Szenario ist zwar nicht wahrscheinlich. Allerdings wird die Annahme von US-Präsident Donald Trump, dass die Vereinigten Staaten in jedem Fall von einem Handelsstreit profitiert, durch die Studie in Frage gestellt./jsl/elm/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Dow im Minus -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
thyssenkrupp AG750000
Infineon AG623100
Allianz840400