30.06.2022 09:11

FDP-Generalsekretär sieht Zugeständnisse an Türkei kritisch

Folgen
Werbung

BERLIN/MADRID (dpa-AFX) - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat nach dem beigelegten Streit um Beitrittsgespräche der Nato mit Schweden und Finnland vor weitgehenden Zugeständnissen an die Türkei gewarnt. Die Erweiterung der Nato um die beiden Staaten sei ein Signal der Stärke und Geschlossenheit gegen die Bedrohung durch Russland und eine Bereicherung für die gesamte Nato als Organisation, sagte Djir-Sarai am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Gleichzeitig gibt die Berichterstattung über bestimmte Zusagen an die Türkei Anlass zur Sorge. Diese dürfen nicht zu Lasten zentraler Menschen- und Bürgerrechte gehen", sagte er. "Das wäre ein Widerspruch zu den Werten der Nato. Die Türkei bleibt die Achillesferse der Nato, solange die dortige Führung demokratische und rechtsstaatliche Standards missachtet."/cn/DP/jha

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones schließt fester -- DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln