17.05.2018 18:42
Bewerten
(0)

FDP will Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingspolitik

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner will die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung der vergangenen Jahre in einem Untersuchungsausschuss durchleuchten.

Die neueren Vorgänge im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) seien nur der Anlass, jetzt einen Untersuchungsausschuss zu fordern, sagte er Focus Online. "Wir möchten die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 in einem Untersuchungsausschuss in den Blick nehmen." Das würden die Liberalen nun dem Parlament so vorschlagen, kündigte Lindner an.

Die FDP wolle etwa wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung wann über illegale Grenzübertritte und größere Flüchtlingsbewegungen hatte. "Es geht um die Frage, ob die Bundesregierung hinreichend Vorsorge getroffen hat für das, was 2015 mit der großen Flüchtlingsbewegung nach Deutschland eingetreten ist", sagte der Fraktionschef und fügte hinzu: "Unsere Motivation ist nicht Anklage, sondern Transparenz."

Aus einer genauen Überprüfung der Vorgänge seit 2014 lasse sich für die Zukunft lernen. "Vor allem wollen wir den Verschwörungstheoretikern die Grundlage durch Fakten entziehen", sagte Lindner dem Onlineportal. Laut Grundgesetz ist für einen Untersuchungsausschuss ein Viertel der Abgeordneten notwendig.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte sich am Vormittag offen für einen von FDP und Grünen ins Spiel gebrachten Untersuchungsausschuss zur Affäre im Bamf gezeigt. Ein Ausschuss sei für ihn keine Bedrohung. Zugleich hatte der CSU-Chef eine Aufklärung der Unregelmäßigkeiten in der Bamf-Außenstelle in Bremen versprochen. Der Bundesrechnungshof solle prüfen, ob es "sytemische Mängel" gebe.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Netflix Inc.552484