17.05.2018 18:42
Bewerten
(0)

FDP will Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingspolitik

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner will die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung der vergangenen Jahre in einem Untersuchungsausschuss durchleuchten.

Die neueren Vorgänge im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) seien nur der Anlass, jetzt einen Untersuchungsausschuss zu fordern, sagte er Focus Online. "Wir möchten die gesamte Flüchtlingspolitik der Bundesregierung seit 2014 in einem Untersuchungsausschuss in den Blick nehmen." Das würden die Liberalen nun dem Parlament so vorschlagen, kündigte Lindner an.

Die FDP wolle etwa wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung wann über illegale Grenzübertritte und größere Flüchtlingsbewegungen hatte. "Es geht um die Frage, ob die Bundesregierung hinreichend Vorsorge getroffen hat für das, was 2015 mit der großen Flüchtlingsbewegung nach Deutschland eingetreten ist", sagte der Fraktionschef und fügte hinzu: "Unsere Motivation ist nicht Anklage, sondern Transparenz."

Aus einer genauen Überprüfung der Vorgänge seit 2014 lasse sich für die Zukunft lernen. "Vor allem wollen wir den Verschwörungstheoretikern die Grundlage durch Fakten entziehen", sagte Lindner dem Onlineportal. Laut Grundgesetz ist für einen Untersuchungsausschuss ein Viertel der Abgeordneten notwendig.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte sich am Vormittag offen für einen von FDP und Grünen ins Spiel gebrachten Untersuchungsausschuss zur Affäre im Bamf gezeigt. Ein Ausschuss sei für ihn keine Bedrohung. Zugleich hatte der CSU-Chef eine Aufklärung der Unregelmäßigkeiten in der Bamf-Außenstelle in Bremen versprochen. Der Bundesrechnungshof solle prüfen, ob es "sytemische Mängel" gebe.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen gehen schwächer aus dem Handel -- Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab -- Deutsche Bank bestätigt massiven Stellenabbau -- Daimler, Telekom, thyssenkrupp im Fokus

Medigene will durch Kapitalerhöhung Geld für Immuntherapie einnehmen. Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Diageo will anscheinend US-Marken für bis zu 1 Mrd. Dollar verkaufen. Analystenoptimismus stützt Chemiewerte europaweit. SMA will an Digitalisierung im Energiesektor verdienen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Flitzer des Genfer Autosalon 2018
Das sind die Highlights
Nach über 40 Jahren: Die Meilensteine der Apple-Geschichte
Was waren die wichtigsten Ereignisse der Apple-Geschichte?
Hier lieber nicht arbeiten
Die gefährlichsten Arbeitgeber in den USA
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Fußball-Weltmeisterschaft 2018So viel Preisgeld erhalten die Teams
Fußball-Weltmeisterschaft 2018So viel Preisgeld erhalten die Teams
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
Steinhoff International N.V.A14XB9
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
General Electric Co.851144
Siemens Healthineers AGSHL100