finanzen.net
09.10.2019 20:28
Bewerten
(0)

Fed-Protokoll: Gedpolitiker sorgten sich um Belastungen durch Handelskonflikt

Von Nick Timiraos

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Währungshüter haben bei ihrer Sitzung am 18. September das sich abschwächende globale Wachstum und die steigende Unsicherheit in der Handelspolitik als negative Faktoren hervorgehoben. Wie aus dem Protokoll der Sitzung hervorging, fürchteten sie, dass diese Faktoren den Arbeitsmarkt und die US-Wirtschaft belasten könnten.

Die US-Notenbank hatte bei der Sitzung am 18. September ihren Leitzins um 25 Basispunkte gesenkt, um die Wirtschaft vor Risiken abzusichern, da der Handelsstreit zwischen den USA und China die globalen Wirtschaftsaussichten eintrübt. Der Leitzins fiel auf 1,75 bis 2,00 Prozent. Es gab drei Abweichler, von denen zwei für stabile Zinsen plädierten und einer für eine stärkere Senkung.

Zwischen den Ratssitzungen Ende Juli und Mitte September habe sich ein "klareres Bild einer anhaltenden Schwäche bei Investitionen, Industrieproduktion und Exporten herauskristallisiert", heißt es in dem Protokoll.

Die Ratsmitglieder fürchteten, dass dies zu einer Erosion der Konsumausgaben führen könnte, dem wichtigsten Wachstumstreiber für die US-Wirtschaft der vergangenen Jahre. Einige Vertreter der Fed verwiesen sogar auf Modelle, die in den vergangenen Monaten eine steigende Wahrscheinlichkeit für eine Rezession über einen mittelfristigen Zeithorizont signalisiert hätten.

Die Risiken durch globale Entwicklungen haben die Notenbanker bei ihren Aussagen über bevorstehende Zinsschritte vorsichtiger werden lassen. Das Protokoll aus dem September ließ deutliche Signale vermissen, aber eine Reihe von seither veröffentlichten schwachen Daten hat am Markt die Erwartungen befeuert, dass die Zinsen im Oktober erneut gesenkt werden. Hochrangige Notenbanker haben diesen Erwartungen weder klar zugestimmt noch deutlich widersprochen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/mgo/flf

(END) Dow Jones Newswires

October 09, 2019 14:29 ET (18:29 GMT)

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750