finanzen.net
24.04.2019 09:34
Bewerten
(0)

Fed will Regeln für Bank-Investoren lockern

DRUCKEN

Von Lalita Clozel

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Notenbank will ihre Regeln für die Anteilseigner von Banken lockern. Künftig sollen Investoren relativ hohe Anteile an den Instituten halten und dort Einfluss ausüben dürfen, ohne selbst unter die verstärkte Kontrolle der Fed zu geraten. Interessant ist das sowohl für Investoren wie Private Equity Funds als auch für Banken, die sich an Startups beteiligen wollen.

Die Fed verabschiedete am Dienstag einstimmig Vorschläge, die einige Unsicherheiten bei der Regulierung von Bankinvestoren beseitigen sollen. Bisher geht die Fed davon aus, dass ein Investor eine Bank kontrolliert, wenn er mindestens 25 Prozent der Anteile hält oder die Wahl der Mehrheit des Boards bestimmen kann. Allerdings gibt es zusätzliche, subjektive Kriterien, die den Tatbestand einer Kontrolle erfüllen können.

Die neuen Regeln sehen vor, dass Investoren, die zwischen 15 und 24,99 Prozent am stimmberechtigten Kapital halten, weniger als ein Viertel der Board-Mitglieder bestimmen und weniger als 2 Prozent der Umsätze bzw. Einnahmen repräsentieren dürfen. Bisher sind nur ein oder zwei Board-Mitglieder erlaubt.

Außerdem erleichtern es die neuen Regeln den Banken, die Kontrolle der Fed abzuschütteln, wenn sie ihre Beteiligung an einer Bank verringert haben. Bisher übt die Fed ihre Kontrolle in der Regel so lange aus, bis der Anteil 10 Prozent unterschritten hat. Das soll künftig schon bei unter 25 Prozent der Fall sein.

Die Regeländerungen, die die Fed mit ihrem Beschluss zur Konsultation stellte, würden Beteiligungsstrategien vereinfachen, weil Investoren größere Klarheit darüber bekommen, wann sie in den Augen der Fed eine Bank kontrollieren.

Auswirkungen hat der neue Aufsichtsansatz auch für die Beteiligung von Banken an Startups. Bisher waren größere Investments von der Befürchtung begleitet, dass die größere Beteiligung einer Bank die Fähigkeit des Unternehmens zu nicht-finanziellen Geschäften beeinträchtigen würde.

Die neuen Beteiligungsregeln müssen nach der Konsultation vom Fed-Board verabschiedet werden.

Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/DJN/hab/mgo

(END) Dow Jones Newswires

April 24, 2019 03:34 ET (07:34 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
03:21 Uhr
Alibaba-Gründer Jack Ma sorgt sich um Europa
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11