finanzen.net
15.05.2019 12:57
Bewerten
(0)

Flaute im Spaniengeschäft und 737-Ausfall belasten TUI

DRUCKEN

Frankfurt/London (Reuters) - Der Reisekonzern TUI bereitet sich auf einen längeren Ausfall des Boeing-Unglücksmodells 737 MAX und eine hohe Kostenbelastung vor.

Wenn im Laufe dieses Monats nicht hinreichend sicher werde, dass die nach zwei Abstürzen weltweit gesperrte 737 bis Mitte Juli wieder fliegen dürfe, werde das Betriebsergebnis voraussichtlich um ein Viertel gegenüber dem Vorjahr sinken, erklärte TUI am Dienstag. Durch längere Verträge über Ersatzflugzeuge falle dann eine Belastung von 300 Millionen Euro an. Schon nach bisherigem Stand werde es einen Einmaleffekt von 200 Millionen Euro geben, sodass der Betriebsgewinn auf Jahressicht um 17 Prozent auf rund 1,4 Milliarden Euro einbrechen würde.

Joussen sagte, er wolle über den Zeitpunkt einer Freigabe nicht spekulieren. Doch bisher ist nicht absehbar, dass Boeing zum angestrebten Termin Ende Mai grünes Licht dafür bekommt. Für den 23. Mai ist zunächst ein Treffen der US-Luftfahrtbehörde FAA mit den anderen Ämtern wie der europäischen EASA geplant.

Die Boeing 737 MAX muss seit Mitte März weltweit am Boden bleiben, wegen eines zweiten Flugzeugabsturzes mit vielen Todesopfern kurz nach dem Start. Als Unglücksursache wird vor allem eine Fehlfunktion einer Sicherheitssoftware vermutet, die Boeing mittlerweile aktualisiert und getestet hat. Joussen betonte, Sicherheit gehe vor. Deshalb müsse es eine felsenfeste Freigabe der Behörden geben, ehe TUI die Maschinen wieder in Dienst stelle und weitere Lieferungen annehme. Insgesamt hat der Reisekonzern 72 Exemplare des Verkaufsschlagers von Boeing bestellt. 15 waren schon im Einsatz, bis zum Sommer sollten acht weitere eingeflottet werden. Ende März hatte Joussen noch erklärt, am Auftrag insgesamt festhalten zu wollen. Jetzt ließ er die Frage nach einer Stornierung offen. TUI ist Joussen zufolge außerdem mit Boeing im Gespräch über eine finanzielle Entschädigung.

ÜBERKAPAZITÄT IN SPANIEN

Im ersten Halbjahr schlugen die Sonderkosten des 737-Ausfalls erst mit fünf Millionen Euro zu Buche. Der operative Verlust stieg vor allem wegen der schwächeren Nachfrage nach Spanien-Reisen und dem Preiskampf unter den Billig-Airlines Ryanair, Easyjet und Eurowings in Europa. Die Preise in Spanien waren in den vergangenen Jahren bei boomender Nachfrage stark gestiegen, da viele Urlauber die Türkei aus Sorge über Anschläge und politische Unruhen mieden. Jetzt kehrt sich der Trend um, weil Spanien den Verbrauchern zu teuer wurde und Bedenken über die Türkei schwinden. Doch die Türkei, wo TUI nicht ganz so viele Reisen verkauft wie für Spanien, sei erst im Sommerhalbjahr gefragt und bringe weniger Rendite ein. Auch der EU-Austritt Großbritanniens, der den Briten einen schwachen Pfund-Kurs einbrockt, und der Trend zum späten Buchen trugen dazu bei, dass die Sommerbuchungen bei TUI derzeit drei Prozent unter Vorjahr liegen.

Das branchenübliche Minus von Oktober bis März schnellte beim bereinigten operativen Gewinn (Ebitda) auf gut 300 Millionen Euro nach minus 170 Millionen vor Jahresfrist. Der Umsatz des weltweit führenden Reiseanbieters stieg um 1,7 Prozent auf 6,68 Milliarden Euro. Gewinn warfen nur die eigenen Hotels und Kreuzfahrten ab. Joussen rechnet insgesamt mit einem "soliden Jahr in Zeiten der Konsolidierung".

Bei der Marktbereinigung in der europäischen Luftfahrt will TUI bislang aber nicht als Käufer auftreten, sondern "aktiver Beobachter" sein. So hat der Konzern kein Interesse an einer Übernahme der Airlines seines Rivalen Thomas Cook, von dem Lufthansa gerne die deutsche Condor übernehmen würde.

Nachrichten zu TUI

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.12.2018TUI SellUBS AG
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
11.08.2017TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.12.2018TUI SellUBS AG
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Dow im Minus -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, adidas, Siemens im Fokus

Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
thyssenkrupp AG750000
Infineon AG623100
Allianz840400