04.08.2021 16:01

Fleischriese Tönnies bleibt in Familienhand

Folgen
Werbung

RHEDA-WIEDENBRÜCK (dpa-AFX) - Deutschlands größter Schlacht- und Fleischkonzern Tönnies wird nicht verkauft. Die Anteile an dem Unternehmen blieben in Familienhand, teilten die beiden Gesellschafter-Stämme Robert Tönnies sowie Clemens und Maximilian Tönnies am Mittwoch mit. Man wolle Tönnies weiter gemeinsam als Familienunternehmen in die Zukunft führen, ein rechtlicher Streit sei beendet worden.

Beide Seiten hätten im ersten Halbjahr 2021 gemeinsam verschiedene Optionen für die künftige Ausgestaltung der Eigentümer-Struktur geprüft, hieß es in der Mitteilung. Dabei seien sie zu dem Schluss gekommen, dass die jetzige Struktur genau die richtige sei. Im Frühjahr hatte es Medienberichte gegeben, das Unternehmen mit rund 7 Milliarden Euro Jahresumsatz solle verkauft werden.

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert hatten sich seit Jahren um die Vorherrschaft in dem Unternehmen gestritten. Beide Familienstämme halten jeweils 50 Prozent. Jetzt erklärten sie, in seiner Ausrichtung als integrierter Lebensmittelproduzent sei Tönnies weltweit einzigartig. Dieser Unternehmenswert solle weiter kontinuierlich gesteigert werden. Dabei werde der Ausbau neuer Geschäftsfelder wie etwa Tiernahrung oder pflanzliche Fleischalternativen eine zunehmend wichtigere Rolle spielen./hff/DP/ngu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Aurora Cannabis verringert Verlust -- Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien

'Shutdown' droht: Entscheidungswoche im US-Kongress. IG Metall: Verhandlungen mit Airbus über Konzernumbau gehen weiter

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln