+++ Zertifikate Performance-Studie 2021 belegt: 💰 +5,2 % p.a. RENDITE durchschnittlich mit defensiven ZERTIFIKATEN der Raiffeisen Centrobank +++-w-
28.07.2021 20:19

FOMC ändert Geldpolitik nicht - Ziele sind nähergerückt

Werbung

Von Nick Timiraos

WASHINGTON (Dow Jones)--Die US-Wirtschaft hat nach Einschätzung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank Fortschritte in Richtung der Beschäftigungs- und Inflationsziele der Federal Reserve gemacht. Die FOMC-Mitglieder deuten in ihrem geldpolitischen Statement an, dass sie noch in diesem Jahr mit einer Reduzierung der Anleihekäufe beginnen könnten. Die Fed hat seit Ende letzten Jahres erklärt, dass sie ihre monatlichen Käufe von Anleihen im Wert von 120 Milliarden Dollar so lange fortsetzen wird, bis die Wirtschaft "substanzielle weitere Fortschritte" im Hinblick auf die Ziele der Fed - niedrige Arbeitslosigkeit und eine Inflationsrate von 2 Prozent - erzielt hat.

Am Mittwoch erklärte die Fed, dass "die Wirtschaft seitdem Fortschritte auf dem Weg zu diesen Zielen gemacht hat, und der Ausschuss die Fortschritte in den kommenden Sitzungen weiter bewerten wird". Die FOMC-Mitglieder wollten ihre Überlegungen darüber vertiefen, wie und wann sie mit der Reduzierung ihrer Anleihekäufe beginnen sollten, die sie im März 2020 begonnen hatten, um eine beginnende Marktpanik zu unterdrücken.

Die Fed ließ den Leitzins und das Monatsvolumen der Anleihekäufe wie erwartet unverändert. Laut Mitteilung bleibt der Zielsatz der Fed Funds Rate bei 0,00 bis 0,25 Prozent. Daran soll sich erst etwas ändern, wenn Vollbeschäftigung erreicht ist sowie die Inflation bei 2 Prozent liegt, und diese Marke für einige Zeit moderat zu übersteigen verspricht. Zudem will die Fed weiterhin monatlich Staatsanleihen für mindestens 80 Milliarden US-Dollar und Hypothekenpapiere für mindestens 40 Milliarden Dollar kaufen.

Nach Einschätzung des Offenmarktausschusses beruht der bisherige Inflationsanstieg hauptsächlich auf vorübergehenden Faktoren. Die Finanzierungsbedingungen seien günstig, was vor allem politischen Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft und der Kreditversorgung zu verdanken sei. "Die Wirtschaftsentwicklung wird von der Entwicklung des Virus abhängen", heißt es in dem Statement. Weitere Impffortschritte würden die Auswirkungen der Gesundheitskrise für die Wirtschaft mildern, aber Risiken für den Ausblick blieben bestehen.

Die Entscheidung fiel einstimmig. Um 20.30 Uhr beginnt eine Pressekonferenz mit Fed-Chairman Jerome Powell, von der Beobachter sich Hinweise darauf erhoffen, ab wann und wie rasch die Fed ihre Anleihekäufe zurückfahren will.

(Mitarbeit: Hans Bentzien)

Kontakt zum Autor: konjunktur.dedowjones.com

DJG/hab/brb

(END) Dow Jones Newswires

July 28, 2021 14:20 ET (18:20 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Großer Verfallstag: DAX gerät unter Druck -- Vitesco-Aktie gefragt nach Kaufempfehlung -- Cerberus zeigt Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest, Infineon im Fokus

EU-Zulassung für Schizophrenie-Behandlung von Johnson & Johnson steht bevor. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. trans-o-flex will noch in diesem Jahr an die Börse. Carlos Tavares zieht sich 2022 aus Airbus-Verwaltungsrat zurück. Inflation im Euroraum steigt im August. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln