finanzen.net
11.04.2019 10:07
Bewerten
(0)

Fresenius-Chef rechnet mit Krankenhaussterben in Deutschland

DRUCKEN

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Medizinkonzern Fresenius will bei einer voraussichtlich weiteren Konsolidierung im deutschen Krankenhausmarkt mitmischen. Es müsse eine "kleinere Zahl größerer Klinikanbieter im deutschen Gesundheitswesen geben", sagte Unternehmenschef Stephan Sturm am Mittwochabend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf. Größere Krankenhausverbünde arbeiteten effizienter und lieferten eine bessere Behandlungsqualität als kleine Häuser, zeigte sich Sturm überzeugt. Fresenius ist mit den 86 Kliniken seiner Tochter Helios der größte private Krankenhausbetreiber auf dem deutschen Markt.

Sturm begrüßte den Vorstoß des Gesetzgebers, wonach sich die deutschen Krankenhäuser künftig durch Mindestfallzahlen etwa für bestimmte Operationen für Kostenerstattungen qualifizieren müssen. "Nur Übung macht den Meister." Damit leitet die Politik aus Sicht des Managers einen weiteren Wandel auf dem deutschen Gesundheitsmarkt ein, den einige Häuser mit zu geringen Behandlungszahlen nicht überleben dürften: "Dies ist der Einstieg in eine größere Krankenhaus-Konsolidierung", so Sturm.

Wo es Sinn mache und es keine kartellrechtlichen Bedenken gebe, stehe Fresenius bereit, weitere Krankenhäuser zu übernehmen. In Bayern und Baden-Württemberg etwa habe Helios noch "ausgesprochen weiße Flecken". Nach der Übernahme von mehr als 40 ehemaliger Rhön-Kliniken im Jahr 2013 seien die Wachstumsmöglichkeiten von Helios in Deutschland allerdings weitgehend ausgereizt. Gleichzeitig schloss Sturm nicht aus, dass Fresenius Helios-Kliniken werde abgeben oder sogar schließen müssen, wenn sich diese nicht mehr rentabel bewirtschaften ließen. Dies werde aber nur eine "sehr kleine Zahl von Einzelfällen" betreffen.

Fresenius hat angesichts der regulatorischen Neuerungen bereits damit begonnen, Kliniken bestimmte Therapiefelder zuzuordnen, um dort die Fallzahlen zu steigern. Im vergangenen Jahr hatte der Umbau in den Häusern jedoch auch für einen unerwartet hohen Abgang in der Ärzteschaft gesorgt. Weil wegen des zunehmenden Trends zur ambulanten Behandlung auch weniger Patienten über Nacht blieben, musste Helios Ergebniseinbußen hinnehmen.

Unerwartete Probleme bekam auch die Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) (Fresenius Medical Care) im Geschäft mit Gesundheitsdienstleistungen rund um die Blutwäsche. Fresenius hatte daher zunächst seine Ziele für 2018 eingedampft und dann wenige Wochen später auch seine Mittelfristziele gekappt.

2019 hat der sonst so erfolgsverwöhnte Konzern bereits zum Übergangsjahr erklärt. Fresenius will verstärkt investieren, um das Wachstumstempo künftig wieder zu beschleunigen. So sollen etwa in den deutschen Kliniken in diesem Jahr 1000 Pflegekräfte eingestellt werden.

Im vergangenen Jahr hatte der Dax-Konzern mit weltweit über 275 000 Mitarbeitern knapp 34 Milliarden Umsatz erzielt. Binnen fünf Jahren sei - im Einklang mit der aktuellen Konzernprognose - die Marke von 40 Milliarden Euro wahrscheinlich, so Sturm. "Wir sehen in allen unseren Märkten aus eigener Kraft ein Wachstumspotenzial im mittleren einstelligen Prozentbereich", wobei das konkrete Ausmaß durch Währungseffekte wie die Dollar-Entwicklung beeinflusst werden dürfte. Zusätzlichen Schub sollen Übernahmen bringen.

Nach dem gescheiterten Zukauf des US-Generikaherstellers Akorn im vergangenen Jahr ist jedoch zunächst 2019 nur mit eher kleineren Übernahmen zu rechnen. Binnen fünf Jahren wolle er einen "nennenswerten Zukauf" aber nicht ausschließen, so Sturm. Im Krankenhausgeschäft will sich Fresenius mit Akquisitionen im lateinamerikanischen Markt stärken, wie der Konzernlenker nochmals bekräftigte.

Ähnlich wie in Spanien, wo Fresenius mit der rund 5,8 Milliarden Euro schweren Übernahme der Klinikkette Quironsalud im Jahr 2017 den bislang größten Zukauf seiner Geschichte stemmte, lasse sich als Anbieter im unterversorgten lateinamerikanischen Krankenhausmarkt noch Wachstum erzielen. Einzelne Kliniken hatte Fresenius bereits in Peru und Kolumbien übernommen./tav/men/jha/

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2019Fresenius SECo neutralMorgan Stanley
09.05.2019Fresenius SECo NeutralUBS AG
08.05.2019Fresenius SECo kaufenDZ BANK
07.05.2019Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
07.05.2019Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
08.05.2019Fresenius SECo kaufenDZ BANK
07.05.2019Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
06.05.2019Fresenius SECo buyWarburg Research
02.05.2019Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.05.2019Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.05.2019Fresenius SECo neutralMorgan Stanley
09.05.2019Fresenius SECo NeutralUBS AG
07.05.2019Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
03.05.2019Fresenius SECo HaltenIndependent Research GmbH
02.05.2019Fresenius SECo NeutralUBS AG
07.12.2018Fresenius SECo SellUBS AG
08.11.2018Fresenius SECo SellUBS AG
30.10.2018Fresenius SECo SellUBS AG
17.09.2018Fresenius SECo SellUBS AG
06.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt angeblich Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:07 Uhr
Alibaba-Gründer Jack Ma sorgt sich um Europa
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400