18.05.2018 15:16
Bewerten
(0)

Fresenius verteidigt abgeblasene Akorn-Übernahme

Fresenius verteidigt abgeblasene Akorn-Übernahme | Nachricht | finanzen.net
DRUCKEN
Fresenius-Chef Stephan Sturm hat die Absage des geplanten Kaufs des US-Generikaherstellers Akorn verteidigt.
"Die Entscheidung haben wir uns zwar nicht leicht gemacht", sagte er am Freitag auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Am Ende habe es aber nur die "logische Konsequenz" gegeben, die Übernahme nicht weiter zu verfolgen. Der Gesundheitskonzern hatte den 4,4 Milliarden Euro schweren Zukauf im April abgeblasen. Fresenius wirft der obersten Akorn-Führung eklatanten Betrug im Zusammenhang mit gefälschten Daten in den USA vor. Akorn will die Übernahme nun juristisch durchsetzen.

Sturm wies Vorwürfe zurück, der Konzern habe vor dem Angebot bei Akorn womöglich nicht richtig hingeschaut. "Das war die intensivste Prüfung, die ich bei Fresenius erlebt habe. Sie entsprach höchsten Standards." Die Verstöße seien in Bereichen passiert, in die Fresenius keinen Einblick haben durfte. Sturm führte dies auf die Börsennotierung von Akorn zurück und darauf, dass das Unternehmen ein direkter Wettbewerber der Tochter Kabi sei. "Wir sind an den Rand dessen gegangen, was zulässig war. Überall dort, wo wir nicht hinschauen konnten, haben wir uns im Rahmen des Kaufvertrags sehr gute Absicherungen geben lassen."

Für Fresenius sei der Fall Akorn eine neue Situation. "So etwas gab es in der Tat noch nicht", sagte Sturm. Das Unternehmen ist durch mehrere Milliardenzukäufe zu einem globalen Firmenkonglomerat in der Gesundheitsbranche gewachsen. Immer wieder wird Fresenius auch als "Akquisitionsmaschine" bezeichnet. Auch die Tochter Kabi, deren Nordamerikageschäft durch die Akorn-Übernahme hätte gestärkt werden sollen, wurde wiederholt durch Zukäufe ausgebaut. So beruht Sturm zufolge der Erfolg von Kabi in Nordamerika auf der 3,7 Milliarden Euro schweren Übernahme des Generikaspezialisten APP, mit der Kabi 2008 überhaupt erst in den US-Pharmamarkt eintrat. Nun will Fresenius auch ohne Akorn sein Geschäft mit Nachahmermedikamenten in Nordamerika ausbauen.

AKORN KOSTET FRESENIUS BISLANG 60 MIO EURO VOR STEUERN

Anfang Juli werden sich die beiden Unternehmen vor Gericht wiedertreffen. Aktionärsvertreter wollten vom Vorstand vor allem wissen, mit welchen finanziellen Risiken durch den abgesagten Akorn-Kauf zu rechnen ist und wie lange sich das Verfahren hinziehen wird. Bislang seien bei Fresenius transaktionsbezogene Kosten von insgesamt 60 Millionen Euro vor Steuern angefallen, sagte Sturm. Der Konzern müsse noch prüfen, inwiefern Rückstellungen im Zusammenhang mit dem Prozess gebildet werden müssten. Von Akorn fordert Fresenius Schadenersatz. Fresenius beschuldigt das Akorn-Management, es habe der US-Arzneimittelbehörde FDA nicht hinreichend geprüfte beziehungsweise sogar gefälschte Daten übermittelt.

Die Amerikaner hatten die Vorwürfe zurückgewiesen. Die von Fresenius angeführten Probleme der Datenintegrität seien in der Generika-Branche nicht ungewöhnlich. Fresenius wolle diese nun nutzen, um sich aus dem Deal aus finanziellen Gründen zurückzuziehen. "Jetzt muss ein Gericht in den USA entscheiden. Wir halten unsere Kündigung für richtig und gut begründet", sagte Sturm. Er gehe davon aus, dass das Gerichtsverfahren 2019 abgeschlossen werden könne. Bislang handele es nur um eine zivilrechtliche Auseinandersetzung zwischen Akorn und Fresenius. Die Ergebnisse der Untersuchung, die Fresenius auf einen anonymen Hinweis eingeleitet hatte, lägen aber auch der FDA vor. "Was die Konsequenzen der FDA daraus sind, bleibt abzuwarten."

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Akorn, Casimiro PT / Shutterstock.com, Fresenius Medical Care
Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2018Fresenius SECo overweightBarclays Capital
09.08.2018Fresenius SECo OutperformBernstein Research
07.08.2018Fresenius SECo kaufenDZ BANK
06.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG
02.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG
16.08.2018Fresenius SECo overweightBarclays Capital
09.08.2018Fresenius SECo OutperformBernstein Research
07.08.2018Fresenius SECo kaufenDZ BANK
02.08.2018Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
01.08.2018Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.07.2018Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.07.2018Fresenius SECo NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
18.06.2018Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2018Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.06.2018Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG
02.08.2018Fresenius SECo SellUBS AG
31.07.2018Fresenius SECo SellUBS AG
19.07.2018Fresenius SECo SellUBS AG
26.06.2018Fresenius SECo SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet unbewegt -- Tesla auch bei Produktionsproblemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- VW will eine Million Autos in Wolfsburg bauen -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen

Chiphersteller NVIDIA steigert Umsatz: Vorsichtiger Ausblick. Geely kommt angeblich mit Börsengang von Autobauer Volvo Cars voran. Chipanlagenbauer Applied Materials pessimistischer als der Markt. Kanadier Benjamin Smith wird neuer Chef von Air France-KLM. Protestbrief: Google-Mitarbeiter hinterfragen China-Pläne.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G