14.06.2016 15:58
Bewerten
(0)

Frist bei europäischer Finanzsteuer wohl nicht zu halten

DRUCKEN

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland, Frankreich und acht europäische Partner kommen mit dem Vorhaben einer gemeinsamen Finanzsteuer viel langsamer voran als geplant. Das Vorhaben, alle offenen Fragen bis Ende Juni zu klären, sei wohl nicht einzulösen, berichteten Diplomaten am Dienstag in Brüssel.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Kollegen wollen demnach am Donnerstag am Rande der Eurogruppe in Luxemburg erneut über das schwierige Projekt beraten.

Die Verhandlungen ziehen sich schon seit Jahren hin. Die geplante Abgabe funktioniert wie eine Mehrwertsteuer auf den Handel mit Bank- und Börsenprodukten. Dazu zählen etwa Aktien oder spekulative Papiere.

Nach den Plänen der Gruppe soll der Handel mit Aktien und Derivaten besteuert werden. Derivate sind Finanzinstrumente, deren Kurs sich aus anderen Werten wie Aktien oder Währungen ableitet. Bei Derivaten strebt die Gruppe einen niedrigen Steuersatz an.

Die Finanzminister aller 28 EU-Staaten werden am Freitag erneut über das Bekämpfen von Konzern-Steuerschlupflöchern beraten. Die EU-Kommission hatte Anfang des Jahres eine Initiative gegen Steuervermeidung vorlegt - öffentlichen Kassen in der EU entgehen deswegen 50 bis 70 Milliarden Euro im Jahr. Im Kern geht es darum, dass grenzüberschreitend tätige Unternehmensgruppen ihre Steuern dort zahlen, wo Gewinne anfallen.

Laut Diplomaten gibt es immer noch Vorbehalte unter den Mitgliedstaaten - für das Gesetz in Einstimmigkeit nötig. So fordere Tschechien für sich eine Ausnahme, um zum besseren Bekämpfen des Mehrwertsteuerbetrugs ein neues Erhebungs-System einzuführen./cb/DP/mis

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9