14.06.2018 12:26
Bewerten
(0)

Früherer Air-Berlin-Investor Etihad schreibt erneut Milliardenverlust

DRUCKEN

Dubai (Reuters) - Der frühere Air-Berlin-Großaktionär Etihad Airways kämpft weiter mit Milliardenverlusten.

Für das vergangene Jahr wies die arabische Fluggesellschaft am Donnerstag einen Fehlbetrag von 1,52 Milliarden Dollar aus. Der Umsatz stieg knapp zwei Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar, die Passagierzahl stagnierte bei 18,6 Millionen. Das Management führte die roten Zahlen auf gestiegene Treibstoffpreise, die Kosten der laufenden Umstrukturierung sowie Geschäftsausfälle durch den Zusammenbruch von Air Berlin und Probleme bei der Beteiligung Alitalia zurück.

Der Staatskonzern aus Abu Dhabi leidet unter seiner kostspieligen Expansion. Er kaufte über Jahre für Milliarden Anteile an Fluggesellschaften im Ausland, ohne dass sich die Investitionen auszahlten. Bei Air Berlin war Etihad einst mit 29 Prozent größter Aktionär. Im vergangenen Jahr drehte der Hauptaktionär dem deutschen Unternehmen den Geldhahn ab, woraufhin dieses im August 2017 Insolvenz anmeldete. Bereits im Frühjahr zuvor war Alitalia in die Insolvenz gegangen.

2016 rutschte Etihad mit einem Minus von fast zwei Milliarden Dollar tief in die roten Zahlen und schrieb den ersten Verlust seit 2010. Die Fluggesellschaft leitete einen grundlegenden Strategiewandel ein. Sie wechselte die Konzernspritze aus, gab unprofitable Strecken auf und zog Flugzeuge aus dem Verkehr.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt leicht zu -- Deutsche Bank und andere Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- Commerzbank im Fokus

Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. Fitch senkt Ausblick für Deutsche Bank auf "Negativ".

Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
13:20 Uhr
EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Daimler AG710000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
Wirecard AG747206
EVOTEC AG566480