finanzen.net
14.06.2018 12:26
Bewerten
(0)

Früherer Air-Berlin-Investor Etihad schreibt erneut Milliardenverlust

DRUCKEN

Dubai (Reuters) - Der frühere Air-Berlin-Großaktionär Etihad Airways kämpft weiter mit Milliardenverlusten.

Für das vergangene Jahr wies die arabische Fluggesellschaft am Donnerstag einen Fehlbetrag von 1,52 Milliarden Dollar aus. Der Umsatz stieg knapp zwei Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar, die Passagierzahl stagnierte bei 18,6 Millionen. Das Management führte die roten Zahlen auf gestiegene Treibstoffpreise, die Kosten der laufenden Umstrukturierung sowie Geschäftsausfälle durch den Zusammenbruch von Air Berlin und Probleme bei der Beteiligung Alitalia zurück.

Der Staatskonzern aus Abu Dhabi leidet unter seiner kostspieligen Expansion. Er kaufte über Jahre für Milliarden Anteile an Fluggesellschaften im Ausland, ohne dass sich die Investitionen auszahlten. Bei Air Berlin war Etihad einst mit 29 Prozent größter Aktionär. Im vergangenen Jahr drehte der Hauptaktionär dem deutschen Unternehmen den Geldhahn ab, woraufhin dieses im August 2017 Insolvenz anmeldete. Bereits im Frühjahr zuvor war Alitalia in die Insolvenz gegangen.

2016 rutschte Etihad mit einem Minus von fast zwei Milliarden Dollar tief in die roten Zahlen und schrieb den ersten Verlust seit 2010. Die Fluggesellschaft leitete einen grundlegenden Strategiewandel ein. Sie wechselte die Konzernspritze aus, gab unprofitable Strecken auf und zog Flugzeuge aus dem Verkehr.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Wall Street verhalten -- Linde-Aktie auf Rekordhoch -- eBay verklagt Amazon -- SAP enttäuscht bei Marge -- Dürr, GERRY WEBER, HeidelbergCement, Facebook im Fokus

Travelers verdient nach Katastrophenjahr wieder mehr. Chinas Währung fällt auf tiefsten Stand seit Anfang 2017. Schaden durch "Cum-Ex"-Steuerdeals wohl viel größer als gedacht. Nestlé wächst im dritten Quartal etwas stärker. Novartis hebt Umsatzausblick. Apple-Steuerstreit: EU-Kommission stellt Verfahren gegen Irland ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100