finanzen.net
23.05.2019 12:17
Bewerten
(0)

Für mehr Biosimilars in der Versorgung braucht es etwas Steuerung und Information - und keine automatische Austauschbarkeit in der Apotheke (FOTO)

DRUCKEN
Berlin (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Diese Einschätzung teilten die Referenten des Pro Biosimilars-Symposiums am 22.05.2019 auf dem Hauptstadtkongress: Prof. Dr. Theo Dingermann von der Goethe-Universität Frankfurt, Dr. Holger Neye von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und der stellv. Vorsitzende der AG Pro Biosimilars Walter Röhrer (Biogen) diskutierten zum Thema "Versorgungstrends Biosimilars: Zielvereinbarungen und Austauschbarkeit von Biosimilars im GSAV".

Die im GSAV für 2022 festgeschriebene Substitution in der Apotheke lehnte Dr. Holger Neye ab und begründete das mit bisher unveröffentlichten Zahlen. Eine Umfrage unter 134 Ärzten ergab: 40 Prozent der Ärzte (71 Antworten) verschreiben Biosimilars aus wirtschaftlichen Gründen, 30 Prozent aufgrund der Zielvereinbarungen. 39,6 Prozent achten auch auf die Handhabbarkeit. Und: 98,6 Prozent wollen die Entscheidung über den Einsatz in der Hand behalten. Neyes Fazit: "Die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Wir als KV müssen jetzt einfach dranbleiben und notfalls säumige Praxen direkt kontaktieren."

Prof. Dr. Theo Dingermann sprach sich gegen jegliche Form von Druck aus. Sinnvoller als die automatische Austauschbarkeit sei die gründliche Information der Ärzte. Dingermann: "Ich treffe noch immer Ärzte, die Biosimilars für Biologika zweiter Klasse halten. Selbst 13 Jahre nach der Einführung des ersten Biosimilars gibt es noch viel Informationsbedarf." Es sei wichtig, nach vielen Jahren Patentschutz und Exklusivität, Wettbewerb ins System zu bringen.

Die automatische Substitution in der Apotheke bezeichnete Walter Röhrer, Associate Director Market Access Biosimilars der Biogen GmbH, als schlicht unnötig. Allein im Jahr 2018 habe sich der Anteil der Biosimilars in der Versorgung verdoppelt, durch die Vielzahl der Patentabläufe sei noch mehr Wettbewerb zu erwarten. Zudem gäbe es in der EU kein Land, in dem "ohne Beteiligung des verordnenden Arztes in der Apotheke substituiert" werde. Röhrer: "Ein Automatismus, wie ihn das GSAV ab 2022 vorsieht, gefährdet die positive Entwicklung. Und er schafft die Gefahr - wie beim Generikamarkt - von Lieferausfällen, Marktverengung und Dumpingpreisen."

An den G-BA, der Ausnahmen zur Substitution vorgeben kann, appellierten die Experten, "mit Augenmaß vorzugehen". "Wir hoffen auf eine Prüfung Wirkstoff für Wirkstoff - mit der Möglichkeit einer Stellungnahme für alle Beteiligten", so Röhrer. Und Dingermann warnte: "Es wird drauf ankommen, den Unternehmen nicht die Luft abzudrehen. Sie haben viel Geld investiert und brauchen Stabilität. Ob drei Jahre reichen - da bin ich sehr skeptisch."

Die AG Pro Biosimilars ist die Interessenvertretung der Biosimilarunternehmen in Deutschland. Sie steht allen Unternehmen offen, die Biosimilars entwickeln, herstellen und für die Versorgung bereitstellen. Die Arbeitsgemeinschaft unter dem Dach des Pro Generika e.V. engagiert sich für einen bedarfsgerechten Zugang der Patientinnen und Patienten zu modernen biopharmazeutischen Arzneimitteltherapien, für eine bezahlbare Versorgung und für faire und nachhaltige Wettbewerbsbedingungen.

OTS: Pro Generika e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/54604 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_54604.rss2

Pressekontakt: Anna Steinbach Leiterin Kommunikation Pro Generika e.V. Tel. 030/816160960 info@probiosimilars.de / www.probiosimilars.de / http://twitter.com/probiosimilars

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt mit kleinem Minus -- Fed lässt US-Leitzins unangetastet -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Deutsche Bank, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11