finanzen.net
11.01.2019 18:39
Bewerten
(1)

Finanzministerium offen für "wirtschaftlich sinnvolle" Bankenfusionen

Fusionsspekulationen: Finanzministerium offen für "wirtschaftlich sinnvolle" Bankenfusionen | Nachricht | finanzen.net
Frankfurt Skyline Banken
Fusionsspekulationen
DRUCKEN
Das Bundesfinanzministerium zeigt sich "wirtschaftlich sinnvollen" Fusionen im Bankensektor gegenüber offen.
Das geht aus einer schriftlichen Antwort der Parlamentarischen Staatssekretärin Bettina Hagedorn auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Danyal Bayaz hervor, in die Dow Jones Einblick hatte.

Der Bundestagsabgeordnete hatte sich nach Kontakten zur Deutschen Bank erkundet und ob es in den Gespräche auch um eine mögliche Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank gegangen sei. Nach Angaben von Hagedorn hat die Leitungsebene des Finanzministeriums seit Mai monatlich Kontakte zur Deutschen Bank gehabt und strategische Fragen über den Bankensektor diskutiert.

"Die Bundesregierung steht wirtschaftlich sinnvollen Optionen offen gegenüber", hieß es in der Antwort, aus der die Frankfurter Allgemeine Zeitung zuerst zitiert hatte. "Die operativen und strategischen Entscheidungen bei Aktiengesellschaften sind durch die Organe im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten zu treffen."

In den vergangen Monaten gab es vermehrt Spekulationen über eine mögliche Fusion der schwächelnden Deutschen Bank mit der ebenfalls angeschlagenen Commerzbank, bei der der Bund ein Minderheitsaktionär ist. Das Bundesfinanzministerium wollte sich jedoch nicht dazu äußern, ob die Aussagen als eine Bereitschaft zur Fusion der beiden deutschen Großbanken zu deuten seien.

"Mögliche Hindernisse bei Fusionen sind durch die handelnden Organe der jeweiligen Marktteilnehmer zu analysieren. Zu Spekulationen in Bezug auf einzelne Kreditinstitute äußert sich die Bundesregierung nicht", hieß es in dem Antwortschreiben weiter.

Das Ministerium listet 23 Kontakte zwischen der Leitungsebene des Hauses und hochrangigen Deutsche-Bank-Vertretern auf. In den meisten Fällen hatte Staatssekretär Jörg Kukies Kontakt zu Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing oder Deutsche-Bank-Aufsichtsratchef Paul Achleitner. Bei den Kontakten handelte es sich laut Ministerium entweder um Telefonate, E-Mails oder Treffen.

"Gegenstand der Gespräche sind regelmäßig auch strategische Optionen der jeweiligen Institute und Bewertungen durch die Leitung des Bundesministeriums der Finanzen", hieß es in der Antwort von Hagedorn. "Darüber hinaus ist das Bundesministerium der Finanzen der Ansicht, dass ein starker und solider Bankensektor die nationale wie internationale Entwicklung der deutschen Realwirtschaft unterstützt."

Minister Scholz hatte Ende Dezember im einem Interview mit der Börsen-Zeitung gesagt, dass Deutschland angesichts der Größe seiner Volkswirtschaft eine Finanzindustrie brauche, die die damit verbunden Aufgaben auch leisten könne.

Allerdings sagte er auch, dass die Regierung trotz regen Austauschs mit der Finanzindustrie nicht mit Bauklötzen spiele und sich Unternehmen zurecht bastle.

Abgeordneter Bayaz sagte, dass ein Austausch zwischen Ministerien und Banken zwar Alltag sei, das Finanzministerium und die Deutsche Bank aber Dauergespräche zu führen scheinen.

"Das mag an Scholz Einschätzung liegen, Deutschland fehle ein Global Player im Finanzmarkt", sagte Bayaz, der auch Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages ist. "Aber zu viel Nähe macht misstrauisch. Eine staatlich forcierte Fusion ist aus meiner Sicht daher gefährlich. Insbesondere da sie weder strukturellen Probleme löst und möglicherweise too-big-too-fail-Problematik verschärft."

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Fotolia, Sergieiev / Shutterstock.com, Rudy Balasko / istockphoto
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
18.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
18.01.2019Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
16.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
09.01.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.12.2018Deutsche Bank HaltenDZ BANK
17.12.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
18.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
14.01.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
14.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.01.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
09.01.2019Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001