finanzen.net
19.02.2018 00:13
Bewerten
(0)

FZ: Fleischfresser und Vegetarier Kommentar der "Fuldaer Zeitung" (Montagausgabe) zur Münchner Sicherheitskonferenz:

DRUCKEN
Fulda (ots) - Für den Wissenschaftsjournalisten Hoimar von Ditfurth war der Weltuntergang schon in den 80er Jahren nahe: "So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen. Es ist soweit", hat er Martin Luthers von trotzigem Optimismus geprägten Spruch für eine pessimistische Ankündigung benutzt. Für den deutschen Außenminister Sigmar Gabriel steht die Welt jetzt am Abgrund. Das hat er zumindest auf der Münchner Sicherheitskonferenz verkündet. Dass sein parteipolitisches Weltbild vor einem Abgrund steht, ist bekannt, ob die Welt bald in den Abgrund stürzt, ist - noch - fraglich. Das schon mal als "Unsicherheitskonferenz" bezeichnete Treffen von 500 Politikern und Experten aus aller Welt gibt allerdings auch Optimisten Anlass zur Sorge. In München wurde einmal mehr klar, dass der Weltpolizist USA seinen Job an den Nagel gehängt hat. Eine erwünschte Konsequenz der von Russland beeinflussten Wahl eines Narren zum US-Präsidenten. So kann man auch Politik machen. Gedankt hat Trump den Russen die Hilfe allerdings nicht, die Länder pflegen offene Feindschaft. Und in Syrien stehen sich nach dem Einmarsch der Türkei bereits Militärs von Nato-Partnern gegenüber. Gleichzeitig geht China einen klaren geostrategischen Weg zur Weltmacht, die das entstandene Machtvakuum füllen und den Platz der USA einnehmen will. Die großen Drei rüsten auf. Was früher einmal zu einem Gleichgewicht des Schreckens zwischen den USA und den Russen führte, ist Vergangenheit. Trump wird mit dem angesteuerten Projekt der Mini-Atombomben die Hemmschwelle für deren Einsatz senken. Eine gefährliche Entwicklung. Europa aber steht - des Schutzes der USA beraubt - entsetzt im Schatten von Bedrohungen, die sich aus einer Weltordnung ergeben, in der immer mehr starke Autokratien gegen schwache Demokratien stehen. Vegetarier in einer Welt der Fleischfresser, wie das Gabriel nennt. Und der Vegetarier Deutschland hat nicht mal einsatzfähige Messer und Gabeln. In München wurde deutlich, dass europäische Politiker die Stärkung des Verbundes zwar verbal beschwören, aber der innere Zerfall Europas weitergeht. Vor der Tür die Spannungen der Weltmächte und die Zerwürfnisse zwischen Israel, Syrien, dem Iran und Saudi-Arabien, ist für das verunsicherte Europa kaum noch erkennbar, wem es vertrauen kann. Von den Bedrohungen wurde in München viel gesprochen, realistische Lösungen wurden keine gefunden. Wenn sich das nicht ändert, könnte für die Vegetarier die Zeit zum Pflanzen des letzten Apfelbäumchens tatsächlich kommen.

OTS: Fuldaer Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/79740 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_79740.rss2

Pressekontakt: Fuldaer Zeitung Volker Feuerstein Telefon: 0661 280-301 volker.feuerstein@fuldaerzeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400