14.06.2018 18:23
Bewerten
(0)

G20-Staaten wollen erneuerbare Energien stärken

DRUCKEN

BARILOCHE (dpa-AFX) - Die größten Industrie- und Schwellenländer wollen die Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen stärken und effizienter machen. Beim Ministertreffen der G20-Staaten am Donnerstag im argentinischen Bariloche diskutierten die Unterhändler über den Abbau von Subventionen für fossile Brennstoffe, eine Digitalisierung der Energie-Märkte und einen transparenten Umgang mit Daten. "Argentinien will die Bedeutung von Energieeffizienz und die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien in den Vordergrund rücken", sagte Staatssekretär Daniel Redondo vom argentinischen Energieministerium.

Nach dem Treffen hinter verschlossenen Türen in dem malerischen Wintersportort am Fuß der Anden wollen die Delegationen am Freitag eine gemeinsame Erklärung verabschieden, die als Vorlage für den G20-Gipfel Ende November in Buenos Aires dienen soll. Für Deutschland nimmt der Abteilungsleiter für Energiepolitik im Bundeswirtschaftsministerium, Thorsten Herdan, an den Gesprächen teil.

Die G20 erwirtschaften 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerungen und wickeln 75 Prozent des globalen Handels ab. Zudem erzeugen die G20-Staaten über 80 Prozent der erneuerbaren Energie und verbrauchen etwa 77 Prozent der weltweit erzeugten Energie./dde/DP/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Netflix Inc.552484