13.09.2022 13:02

IMK-Forscher: Rezessionsrisiko für die deutsche Wirtschaft ist weiter gestiegen

Gaskrise: IMK-Forscher: Rezessionsrisiko für die deutsche Wirtschaft ist weiter gestiegen | Nachricht | finanzen.net
Gaskrise
Folgen
Die Gefahr einer Rezession ist für die deutsche Wirtschaft weiter gestiegen.
Werbung
Das signalisiert das Konjunkturbarometer des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, das der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag vorab vorlag. Für den Zeitraum von September bis Ende November weist der Indikator des gewerkschaftsnahen Instituts ein Rezessionsrisiko von 64,1 Prozent aus. Anfang August betrug die Rezessionswahrscheinlichkeit für die folgenden drei Monate noch 57,8 Prozent.

Die hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise belasten laut dem IMK den privaten Verbrauch infolge des drastischen Kaufkraftverlusts der Haushalte. Zudem dämpften insbesondere die hohen Gaspreise die wirtschaftliche Aktivität. Und der Industrieproduktion fehle es an Schwung. Um die Konjunktur zu stabilisieren, sei es deshalb wichtig, dass die Kaufkraft der Bevölkerung gestützt werde. "Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung wird die Rezession über den Winter höchstwahrscheinlich zwar nicht verhindern; es kann aber bei entschlossener Umsetzung die Tiefe und Dauer reduzieren", sagte IMK-Experte Thomas Theobald.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com, Andrii Yalanskyi / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln