16.01.2018 16:03
Bewerten
(0)

GDI-Netzwerkanalyse: Das sind die wichtigsten Menschen der Welt

DRUCKEN
Rüschlikon (ots) - Obama schlägt Trump - zumindest in der Wikipedia. Dies ist eines der Ergebnisse einer Big-Data-Analyse, die das Gottlieb Duttweiler Institut gemeinsam mit dem MIT-Forscher Peter Gloor durchgeführt hat. Die Resultate werden heute in Zusammenarbeit mit «The WorldPost»/«Washington Post» sowie der «HuffPost Arabi» präsentiert. Sie finden sich auf http://GlobalInfluence.World

Bereits zum sechsten Mal in Folge hat das GDI in einer Netzwerkanalyse die weltweit einflussreichsten Menschen ermittelt. Mit einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Software der Firma Galaxyadvisors wurden Twitter, Blogs und die Wikipedia analysiert. Die Untersuchung umfasst von den Vordenkern im englischen Sprachraum über jene der arabischen Welt bis hin zu Politik und Showbiz.

An der Spitze der englischsprachigen Vordenker finden sich wie in den Vorjahren spirituelle Menschen mit Sendungsbewusstsein: etwa Papst Franziskus, der Dalai Lama, der «Chef-Atheist» Richard Dawkins oder Noam Chomsky als «Messias der Linken». Demgegenüber zeigt sich im arabischsprachigen Raum im Vergleich zum Vorjahr eine leichte Säkularisierung, wenngleich der Islam weiterhin eine herausragende Rolle in arabischen Debatten spielt.

Weit weniger komplex präsentiert sich die Situation in der englischsprachigen Wikipedia. Auf den ersten zehn Plätzen liegen sieben Politiker (darunter vier US-Präsidenten) und drei Künstler. Den ersten Rang belegt Barack Obama, Donald Trump ist dritter. Unter den ersten 100 überwiegen die Musiker (Lady Gaga, Kanye West...), Regisseure (Martin Scorsese, George Lucas...) und Schauspieler (Scarlett Johansson, Morgan Freeman...).

Wer übrigens glaubt, Donald Trump habe seine Präsidentschaft ertwittert, irrt. Eine Datenanalyse des MIT-Forschers Gloor zeigt: Egal wie viele Tweets man absetzt, es verhilft einem nicht zu mehr Einfluss. «Twitter kann Personen dabei helfen, ihre Ideen zu verbreiten, wird aber niemanden davon überzeugen, diese Ideen auch zu akzeptieren», folgert Gloor. Meinungen würden beim Konsum anderer Medien gebildet, zum Beispiel von YouTube-Videos oder Zeitungsartikeln. Bezeichnenderweise laufen Schauspieler, Musiker, Athleten und Sänger den Politikern denn auch den Rang ab, wenn es um die Zahl der Follower geht. Ruhm zählt auf Twitter mehr als Macht.

OTS: Gottlieb Duttweiler Institute GDI newsroom: http://www.presseportal.de/nr/62822 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_62822.rss2

Pressekontakt: GDI Gottlieb Duttweiler Institute Alain Egli, Head Communications E-Mail: alain.egli(at)gdi.ch Telefon: +41 44 724 62 78 http://gdi.ch

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Steinhoff International N.V.A14XB9
adidas AGA1EWWW
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T