19.08.2022 12:05

US-Notenbanker Bullard favorisiert Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im September

Geldpolitik im Fokus: US-Notenbanker Bullard favorisiert Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte im September | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Fokus
Folgen
Der Chef der Fed-Filiale von St. Louis, James Bullard, favorisiert eine Erhöhung der Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte bei der nächsten Sitzung der US-Zentralbank im September.
Werbung
Die Federal Reserve (Fed) sollte sich weiterhin zügig auf ein Zinsniveau bewegen, das die Inflation deutlich nach unten bringe, sagte Bullard dem "Wall Street Journal" am Donnerstag. "Ich verstehe nicht, warum man Zinsanhebungen ins nächste Jahr hinauszögern sollte", ergänzte Bullard. Es werde rund 18 Monate dauern, bis die Preisentwicklung wieder auf das Niveau des Fed-Ziels von zwei Prozent komme.

Die US-Notenbank hatte den Leitzins im Juli kräftig um 0,75 Prozentpunkte angehoben - so wie bereits im Juni. Er liegt in einer Spanne von 2,25 bis 2,50 Prozent. Die Währungshüter gehen davon aus, dass weitere Erhöhungen angemessen sein dürften. Wie aus den Protokollen hervorgeht, sagten einige Sitzungsteilnehmer, dass die Zinsen "geraume Zeit auf einem ausreichend restriktiven Niveau" bleiben müssten, um die Inflation unter Kontrolle zu halten. Zugleich waren sich die Währungshüter einig, dass es irgendwann angebracht sein werde, das Tempo der Zinserhöhungen zu verlangsamen. Wann dies sein wird, ließen sie indes offen.

Bangalore (Reuters)

Bildquellen: fstockphoto / Shutterstock.com, Mesut Dogan / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln