finanzen.net
11.06.2018 11:13
Bewerten
(0)

Gemeinsame Pressemitteilung BDI, BDA, vbw: Brexit

DRUCKEN
Berlin (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung

11. Juni 2018

In nicht einmal einem Jahr - am 29. März 2019 - will das Vereinigte Königreich die EU verlassen. Der Europäische Rat Ende Juni muss eine Annäherung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich bringen. Die Unternehmen sorgen sich, dass selbst die wichtige Übergangsphase kippen kann.

Um Unternehmen auf den Brexit vorzubereiten, stellen der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) den Leitfaden zum Brexit vor. Mit 111 Fragen und zahlreichen Empfehlungen bereitet der Leitfaden deutsche Unternehmen auf die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen des Brexits vor.

BDI-Präsident Dieter Kempf:

"Nur mit einer Einigung über die Zukunft und die Austrittsbedingungen erreichen wir die dringend nötige Übergangsphase. Dazu müssen sich die EU und das Vereinigte Königreich auf ihrem Gipfel Ende Juni endlich annähern. Kurskorrekturen in der britischen Position sind dringend notwendig. Die deutsche Industrie erwartet von der britischen Regierung eine verbindliche und klare Antwort auf die Vorschläge der EU27 zum künftigen Wirtschaftsverhältnis. London sollte aus eigenem Interesse erkennen, dass wir Europäer nur gemeinsam in der Welt erfolgreich sein können
oder getrennt in der Bedeutungslosigkeit versinken. Ob die Briten ein starker Partner bleiben, liegt in erster Linie in den Händen ihrer Regierung. Unsere Unternehmen müssen bis Oktober Klarheit haben für ihre Planungen nach dem Brexit-Stichtag."

BDA-Präsident Ingo Kramer:

"Nach dem Brexit muss es für deutsche Unternehmen genauso unkompliziert sein, Mitarbeiter in ihre Niederlassungen im Vereinigten Königreich zu entsenden, wie es für britische Unternehmen analog zu anderen Drittstaaten in Richtung Europäische Union der Fall ist. Wir erwarten zum Gipfeltreffen Ende Juni, dass die Briten ihre nationalen Regelungen in diesem Punkt genauso großzügig gestalten wie die EU - das wäre faire Partnerschaft. Zudem müssen die sozialen Sicherungssysteme auch künftig koordiniert werden. Für deutsche Unternehmen ist es zum Beispiel fundamental wichtig, dass ihre vorübergehend in das Vereinigte Königreich entsandte Arbeitnehmer auch künftig im deutschen System verbleiben können und in Großbritannien von Sozialversicherungsbeiträgen befreit sind. Ohne Einigung werden wir auf Regelungen von 1960 zurückgeworfen: Es drohen teure Doppelversicherungen und ein hoher Verwaltungsaufwand. Das würde für deutsche Unternehmen den britischen Wirtschaftsstandort nicht gerade attraktiver machen - das kann keiner wollen."

vbw-Präsident Alfred Gaffal:

"Bei der anstehenden Neuausrichtung Europas dürfen wir nicht einseitig das Ziel 'mehr Europa' verfolgen. Stattdessen brauchen wir ein besseres Europa, das leistungsfähiger, eigenständiger, subsidiärer und geschlossener ist. Die EU braucht eine innovationsorientierte Finanzpolitik, die Weiterentwicklung des digitalen und des Energiebinnenmarkts sowie die Stärkung der Handelspolitik. Es gilt, mit einer starken europäischen Stimme für den Abbau von Handelshemmnissen einzutreten und neue Absatz- und Beschaffungsmärkte für europäische Unternehmen zu erschließen. Der EU-Austritt Großbritanniens ist ein ernster Warnschuss, der sich nicht wiederholen darf. Jetzt aber brauchen wir mehr Tempo bei den Brexit-Verhandlungen. Hauptziel der Verhandlungen muss der Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens zwischen der EU und Großbritannien sein. Großbritannien ist ein sehr wichtiger Handelspartner Bayerns. Das Vereinigte Königreich liegt auf dem vierten Platz der wichtigsten Exportländer Bayerns. Die Exporte nach Großbritannien summierten sich 2017 auf 13,9 Milliarden Euro, was 7,3 Prozent an den Gesamtexporten Bayerns entspricht. Gegenüber 2016 gingen die bayerischen Ausfuhren dorthin um 6,6 Prozent zurück - eine direkte Folge der Brexit-Verunsicherung. Die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. bietet ihren Mitgliedern umfassende Serviceleistungen mit konkreten Hilfestellungen für die betriebliche Umstellung auf Großbritannien als Handelspartner außerhalb der EU."

Die vollständige Publikation sowie eine Zusammenfassung finden Sie hier: https://bdi.eu/media/publikationen/#/publikation/news/der-brexi t-kommt-was-ist-zu-tun/

Kontakt

BDI

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit Judith Völker Tel.: +49 30 2028 1449 E-Mail: J.Voelker@bdi.eu

BDA

Kommunikation Julika Lendvai Tel.: +49 30 2033 1801 E-Mail: J.Lendvai@arbeitgeber.de

vbw

Andreas Ebersperger Presse / Öffentlichkeitsarbeit Tel. +49 89 551 78 373 andreas.ebersperger@ibw-bayern.de

OTS: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6570 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6570.rss2

Pressekontakt: BDI Bundesverband der Dt. Industrie Presse und Öffentlichkeitsarbeit Breite Straße 29 10178 Berlin Tel.: 030 20 28 1450 Fax: 030 20 28 2450 Email: presse@bdi.eu Internet: http://www.bdi.eu

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Unsicherheiten im Plus -- US-Börsen erneut mit Verlusten -- EU und GB einigen sich auf Brexitvertrag -- Bayer verdient mehr -- thyssenkrupp, Nordex, Uniper, innogy im Fokus

GERRY WEBER meldet Umsatz- und Gewinnwarnung. Top-3-Investmentbanken brauchen möglicherweise 11 Milliarden Euro Kapital. Home Depot hebt Jahresprognose abermals an. HelloFresh will kommendes Jahr Gewinnschwelle knacken. JENOPTIK hebt Jahresprognose für Umsatz an. GE reduziert Beteiligung an Baker Hughes. Haushaltsstreit mit Rom: Italien riskiert Eskalation mit EU.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403