finanzen.net
11.10.2018 16:06
Bewerten
(0)

Geringe Beitragssenkung für gesetzlich Krankenversicherte

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Für die Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung steht im kommenden Jahr im Schnitt eine leichte Beitragssenkung ins Haus.

Der Schätzerkreis der Krankenversicherung gab am Donnerstag als Ergebnis seiner zweitägigen Beratungen bekannt, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2019 um 0,1 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent sinken könne. Gesundheitsminister Jens Spahn muss nun bis zum 1. November den Beitragssatz im Bundesanzeiger bekanntgeben. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte der CDU-Politiker, dass er 0,9 Prozent anstrebt.

Die Wirtschaft laufe gut, was weiterhin zu Überschüssen in der Krankenversicherung führe. "Daher können wir den durchschnittlichen Zusatzbeitrag um 0,1 Punkte senken", sagte Spahn. Das gebe auch Spielraum für die notwendige Erhöhung des Pflegebeitrags. Hier hatte das Kabinett am Vortag eine Anhebung des Beitrags um 0,5 Prozentpunkte beschlossen.

Insgesamt erwartet der aus Experten des Gesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamts und des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkversicherung (GKV) bestehende Schätzerkreis im nächsten Jahr Einnahmen der Kassen in Höhe von 231,1 Milliarden Euro und Ausgaben von 244,4 Milliarden Euro.

Allerdings kann jede Kasse den Zusatzbeitrag je nach ihrer Finanzlage individuell festsetzen. Die Entscheidung des Ministers setzt die Kassen gleichwohl unter Druck, ihre Beiträge zu senken und im Wettbewerb mit anderen nicht über dem Durchschnitt zu liegen.

Die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, sagte, das Schätzergebnis spiegele die insgesamt gute finanzielle Situation der gesetzlichen Krankenversicherung wider. Allerdings sei die konkrete Finanzsituation von Kasse zu Kasse unterschiedlich und der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz eine kalkulatorische Rechengröße. "Die Verwaltungsräte der einzelnen Krankenkassen werden in den kommenden Wochen über die tatsächlichen Zusatzbeitragssätze der verschiedenen Krankenkassen entscheiden", betonte Pfeiffer. Bereits in diesem Jahr hätten zahlreiche Kassen ihren Zusatzbeitrag gesenkt, wovon 16,6 Millionen Mitglieder profitiert hätten.

Noch zahlen den Zusatzbeitrag nur die Beschäftigten, ab 2019 soll er per Gesetzesänderung von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gemeinsam getragen werden. Hinzu kommt stets der allgemeine Beitragssatz, der per Gesetz bei 14,6 Prozent des Bruttolohns festgeschrieben ist. Diesen teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohnehin.

  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100