finanzen.net
02.12.2019 12:12
Bewerten
(0)

Geschäfte von US-Konzernen in Deutschland brummen - Ford Nummer 1

Berlin (Reuters) - Die Geschäfte der großen US-Konzerne in Deutschland florieren trotz des politischen Streits zwischen Washington und Berlin.

Der Umsatz der 50 größten amerikanischen Unternehmen hierzulande wuchs 2018 um 5,5 Prozent, nach 3,4 Prozent im Jahr 2017, wie die Amerikanische Handelskammer AmCham Germany am Montag mitteilte. Mit 21,1 Milliarden Euro führt erneut Ford die Rangliste an, gefolgt von Amazon mit 16,9 Milliarden und ExxonMobil (Esso) mit 9,4 Milliarden. Die 50 Top-US-Unternehmen in Deutschland sind am stärksten in den Bereichen Automobil, Informations- und Kommunikationstechnik sowie Dienstleistungen und Handel tätig. Zusammen kommen sie auf rund 177 Milliarden Euro Umsatz und beschäftigen mehr als 300.000 Mitarbeiter - rund 2,3 Prozent mehr als 2017.

Das Ranking der größten US-Arbeitgeber in Deutschland wird erneut von McDonald's angeführt: Für den Schnellrestaurant-Betreiber und seine Franchise-Nehmer arbeiten etwa 60.000 Beschäftigte. Auf den Plätzen folgen die Ford-Werke (24.700), der Paketzusteller United Parcel Service (20.000), der Online-Händler Amazon (18.000), der Pampers-Hersteller Procter & Gamble (10.000) und der Siemens-Rivale General Electric (9500).

Den Standort Deutschland bewerten die führenden US-Unternehmen mit der Note 2,0 weiter positiv. "Jedoch führen die aktuellen Herausforderungen im Umgang mit der US-Handelspolitik, den Arbeits- und Energiekosten und der digitalen Infrastruktur zu Unsicherheiten in der Wirtschaft", sagte der Präsident von AmCham Germany, Frank Sportolari. Auch die aktuelle Konjunkturflaute dürfte nicht folgenlos bleiben. "Das deutsche Wirtschaftswachstum ist, wie das europäische insgesamt, merklich abgeflacht - das bekommen auch die hierzulande aktiven US-amerikanischen Unternehmen zu spüren", sagte der stellvertretende AmCham-Präsident Frank Riemensperger.

Die Konzerne erwarten, dass die Partnerschaft zwischen Deutschland und den USA im wirtschaftlichen Bereich enger sein wird als im politischen. Sie gaben außerdem an, dass die handelspolitischen Maßnahmen der US-Regierung - etwa die Einführung von Zöllen - nicht zum erklärten Ziel führen werde, eine ausgeglichene Handelsbilanz für die USA zu erreichen. Die USA sind seit einigen Jahren größter Abnehmer von Waren "Made in Germany": 2018 wurden Produkte im Wert von gut 113 Milliarden Euro dorthin verkauft. Umgekehrt wurden nur welche im Wert von gut 64 Milliarden Euro aus den USA nach Deutschland importiert. Das Handelsdefizit von rund 49 Milliarden Euro ist US-Präsident Donald Trump ein Dorn im Auge.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BVB (Borussia Dortmund)549309
Apple Inc.865985
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB