finanzen.net
25.03.2019 17:38
Bewerten
(0)

Gewerkschaft fordert von Ford Standortsicherung für Saarlouis

DRUCKEN

SAARLOUIS (dpa-AFX) - Angesichts des angekündigten Arbeitsplatzabbaus beim US-Autobauer Ford (Ford Motor) in Saarlouis hat die IG Metall vom Management ein klares Zukunftsbekenntnis zur Produktionsstätte im Saarland gefordert. "Wir wollen eine langfristige Sicherung des Standorts mit Investitionszusagen", sagte der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Völklingen, Lars Desgranges, anlässlich einer Betriebsversammlung bei Ford am Montag in Saarlouis. Im Raum steht der Abbau von rund 1600 Arbeitsplätzen, weil aufgrund der geplanten Einstellung des Kompakt-Vans C-Max die dritte Schicht (Nachtschicht) wegfallen soll.

Nach Angaben von Desgranges gibt es eine Betriebsvereinbarung, dass der C-Max noch im gesamten Jahr 2019 in Saarlouis gebaut werden soll. Ford wolle nun schon im Sommer die Produktion des Modells einstellen und daher früher aus der Vereinbarung aussteigen. Am Ende dieser Woche solle es eine Aufsichtsratssitzung geben, wo auch über den C-Max entschieden werden solle. "Und da sagen wir: Wenn wir tatsächlich den C-Max abgeben müssen, um eine Perspektive zu entwickeln für dieses Werk, dann wollen wir diese Perspektive auch in einer Betriebsvereinbarung verabredet haben."

Am Montag sicherte die Geschäftsführung laut Desgranges für den Fall des Ausstiegs aus der C-Max-Produktion eine solche Vereinbarung zu: Der geplante Facelift des Mittelklasse-Pkw Focus wohl in 2022 solle in Saarlouis "platziert" werden. "Damit wäre eine Investition von 200 Millionen Euro verbunden, und das würde den Standort zumindest mal bis ins Jahr 2024 sichern", sagte er. "Es ist in einer schlechten Wetterlage zumindest mal ein Regenschirm für die nächsten Jahre." Dann müsse man sehen, wie der Standort nach 2025 langfristig gesichert werden könne.

Von Erfolg wollte er nicht sprechen: "Am Ende verlieren ja jede Menge Menschen ihren Job." Er ging davon aus, dass vom Produktionsstopp des C-Max weitere knapp 700 Arbeitsplätze in Zulieferbetrieben direkt betroffen sein werden.

Ford hatte Mitte März angekündigt, im Rahmen eines Sanierungskonzeptes rund 5000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen zu wollen. 2018 hatte der Autobauer in Europa einen operativen Verlust (Ebit) von rund 400 Millionen Dollar eingefahren. Zudem sank die Zahl der Ford-Fahrzeuge, die in Europa in den Handel kamen, um rund drei Prozent auf 1,533 Millionen. Bundesweit hat Ford etwa 24 000 Mitarbeiter - gut 6000 in Saarlouis, knapp 18 000 in Köln und 200 in Aachen.

Ford-Sprecherin Beate Falk sagte am Montag in Köln zum Ende der C-Max-Produktion: "Wir haben da noch keine Entscheidung." Fakt sei, dass man Ende 2018 angekündigt habe, dass die Geschäftsführung "in Konsultationsgespräche" mit dem Betriebsrat "zum Auslaufen des Modells Ford C-Max" eintreten werde.

Richtig sei, dass bei einem Aus des C-Max die Nachtschicht wegfiele und somit rund 1600 Stellen. Ende 2018 seien bereits rund 400 Leiharbeiter ausgeschieden. Ende Juni 2019 sollten gegebenenfalls weitere 500 Leiharbeiter folgen. Von der Stammbelegschaft würden dann noch gut 600 Ford-Mitarbeiter betroffen sein, sagte sie./rtt/DP/he

Nachrichten zu Ford Motor Co.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ford Motor Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2019Ford Motor NeutralSeaport Global Securities
09.11.2018Ford Motor SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.10.2017Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
13.10.2017Ford Motor Equal WeightBarclays Capital
04.10.2017Ford Motor BuyStandpoint Research
04.10.2017Ford Motor BuyStandpoint Research
03.02.2017Ford Motor overweightBarclays Capital
27.01.2017Ford Motor OutperformRBC Capital Markets
23.12.2016Ford Motor Market PerformBMO Capital Markets
07.07.2016Ford Motor buyGoldman Sachs Group Inc.
13.02.2019Ford Motor NeutralSeaport Global Securities
16.10.2017Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
13.10.2017Ford Motor Equal WeightBarclays Capital
29.04.2016Ford Motor Sector PerformRBC Capital Markets
25.01.2016Ford Motor Equal WeightBarclays Capital
09.11.2018Ford Motor SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.06.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
02.06.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group
31.05.2010Ford Motor "sell"Citigroup Corp.
28.04.2010Ford Motor "underperform"Credit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ford Motor Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zieht an -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie vor Ende des Leerverkaufsverbots -- Daimler wohl vor Jobaubbau -- Senvion, Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Reifenhersteller-Aktien schwächer: Marktdaten von Michelin belasten Continental & Co. Lufthansa nimmt mit Schuldscheindarlehen 800 Millionen Euro auf. Goldman-Abstufung drückt Nordex-Aktie ins Minus. Pernod Ricard rechnet mit mehr Gewinn. Amazon beugt sich in China der Übermacht von Alibaba & Co.

Top-Rankings

KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der Rohstoffe in in KW 15 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403