finanzen.net
16.01.2020 05:58
Bewerten
(0)

Gewerkschafts-Dachverband: Trump hat Arbeitnehmerrechte geschwächt

NYON/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Gewerkschafts-Dachverband UNI Global Union hat US-Präsident Donald Trump eine Schwächung der Arbeitnehmerrechte vorgeworfen. "Seine Politik war in Handelsfragen furchtbar für amerikanische Arbeiter", sagte UNI-Generalsekretärin Christy Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur. Trump habe versprochen, wieder Arbeitsplätze in den USA zu schaffen. "Das ist nie passiert. Jobs fließen weiterhin aus den Vereinigten Staaten ab", sagte Hoffmann. "Es war eine Lüge."

Die Gewerkschafterin betonte: "Donald Trumps Politik hat Arbeitnehmern Rechte weggenommen." Als Beispiel nannte sie unter anderem bezahlte Überstunden. Zudem trage Trumps "spaltendes, rassistisches Verhalten", indem er etwa Migranten als Feinde des Volkes verunglimpfe, zur Kluft in der Gesellschaft bei. Diese belaste alle Arbeitnehmer.

Die USA und China hatten Mittwoch ein erstes Handelsabkommen besiegelt. Der Handelskrieg zwischen den weltgrößten Volkswirtschaften hatte die weltweite Konjunktur belastet und das Wirtschaftswachstum in den beiden Ländern gebremst. Die von Trump erhobenen Strafzölle auf Importe aus China belasteten nach Ansicht von Experten amerikanische Verbraucher, weil etwa Preise für Konsumgüter stiegen./bvi/DP/zb

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus belastet: Dow tiefrot -- DAX knickt ein -- BMW: Nur noch mit Ökostrom -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

GEA erreicht eigene Prognose 2019. Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. Merck KGaA investiert 250 Millionen Euro in Biotech-Entwicklungszentrum.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
AlibabaA117ME
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747