finanzen.net
28.01.2019 13:52
Bewerten
(0)

Gewinne der chinesischen Industrie wachsen deutlich langsamer

Peking (Reuters) - Die chinesische Industrie hat 2018 wegen des Handelskonflikts mit den USA und der schwächeren Binnenkonjunktur eine Halbierung ihres Gewinnwachstums hinnehmen müssen.

Die Überschüsse legten nur noch um 10,3 Prozent auf 6,64 Billionen Yuan (rund 861 Milliarden Euro) zu, wie das Statistikamt am Montag bekanntgab. 2017 hatte das Plus von 21 Prozent betragen. Am Jahresende schrumpften die Gewinne sogar: Im Dezember nahmen sie um 1,9 Prozent ab, nachdem es im November mit minus 1,8 Prozent den ersten Rückgang seit fast drei Jahren gegeben hatte. Die Statistiker machen dafür die schwache Nachfrage verantwortlich, aber auch den steigenden Druck auf die Preise.

Die enttäuschenden Daten deuten auf Schwierigkeiten für den riesigen Produktionssektor des Landes hin, die bereits zu sinkenden Aufträgen, Entlassungen und Fabrikschließungen führten. Chinas Wirtschaft wuchs 2018 mit 6,6 Prozent so langsam wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr. Für 2019 wird eine weitere Verlangsamung erwartet. Die Regierung in Peking versucht unter anderem mit Steuersenkungen für kleinere und mittlere Betriebe, die Konjunktur anzukurbeln. Diesem Ziel dienen auch erhöhte Investitionen in die Infrastruktur.

Die Verbindlichkeiten der Industrieunternehmen wuchsen dem Statistikamt zufolge bis Ende 2018 um 5,2 Prozent zum Vorjahr auf 64,1 Billionen Yuan. Die Produzentenpreise fielen zuletzt. Daher sei es wahrscheinlich, dass die Gewinne weiter schrumpften werden, sagte Ökonom Tang Jianwei von der Bank of Communications in Shanghai.

Die USA haben Strafzölle für zahlreiche chinesische Produkte eingeführt, worunter der Exportweltmeister leidet. Die Gespräche zur Lösung des Konfliktes treten in dieser Woche in eine entscheidende Phase. Der stellvertretende Ministerpräsident Liu He wird am Mittwoch in Washington erwartet, wo er mit dem Handelsbeauftragen Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin zusammentreffen soll.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow wenig bewegt erwartet -- DAX gibt nach -- ZEW-Index erholt sich -- Siemens übernimmt PSE -- Brüssel erlaubt Deal zwischen RWE und E.ON unter Auflagen -- Instone, WeWork, Zalando, Apple im Fokus

Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London. Haniel will sich in jedem Fall von METRO verabschieden. AB InBev will Asiensparte für knapp 5 Milliarden Dollar an Börse bringen. Saudi Aramco stellt Kunden wohl auf Verzögerungen ein. Sony will Halbleitersparte trotz Druck von Investor behalten. CANCOM denkt anscheinend über Offerten möglicher Käufer nach.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M