Wo dein Trade zählt, nicht die Gebühren - entdecke jetzt die Trading-Aktionen von HSBC (Werbung) -w-
29.01.2021 13:40

H&M-Aktie verliert: Folgen der Corona-Krise lasten auf Modehändler H&M

Gewinneinbruch: H&M-Aktie verliert: Folgen der Corona-Krise lasten auf Modehändler H&M | Nachricht | finanzen.net
Gewinneinbruch
Folgen
H&M ächzt unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie.
Werbung
Moderiese Hennes & Mauritz (H&M) hat im abgelaufenen Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Geld eingenommen. Für das von Dezember 2019 bis November 2020 laufende Geschäftsjahr stand bei den Schweden ein Gewinn vor Steuern von 2,05 Milliarden schwedischen Kronen (rund 203 Mio Euro) zu Buche, wie der Konzern am Freitag in Stockholm mitteilte. Im Vorjahr hatte dieser Wert noch bei knapp 17,4 Milliarden Kronen gelegen.

Wie bereits bekannt, kosteten die Corona-Krise, damit verbundene Ladenschließungen und die ausbleibende Kundschaft in den Filialen der H&M-Gruppe ein knappes Fünftel ihres Jahresumsatzes: Die Nettoerlöse sanken im Geschäftsjahr um 18 Prozent auf rund 187 Milliarden schwedische Kronen. Das hatte der Konzern bereits Mitte Dezember bekanntgegeben. Besonders im zweiten Geschäftsquartal von März bis Mai hatten die Corona-Maßnahmen zu einem umfangreichen Umsatzrückgang beigetragen.

Das Ergebnis des letzten Geschäftsquartals 2020 war nun besser als erwartet: Zwar sank der Nettoumsatz für die Monate September bis November um rund 10 Prozent auf 52,5 Milliarden Kronen. Vor Steuern stand dennoch ein Gewinn von 3,67 Milliarden Kronen nach 5,4 Milliarden im Vorjahr. Deutschland blieb dabei der nach wie vor umsatzstärkste Markt der H&M-Gruppe vor den USA und Großbritannien.

"Mit einem starken, profitablen Online-Wachstum und guter Kostenkontrolle ist es uns gelungen, das Jahr gewinnbringend und mit einer starken Finanzposition zu beenden", erklärte H&M-Konzernchefin Helena Helmersson. Entschlossene Maßnahmen hätten gemeinsam mit einem attraktiven Kundenangebot zu einer besseren Erholung geführt, bis die zweite Welle der Pandemie eingeschlagen habe.

Die Lage sei nun wieder sehr herausfordernd, so Helmersson. Das zeigen auch die ersten Zahlen zum laufenden Geschäftsjahr: Laut H&M-Angaben war der Nettoumsatz von Anfang Dezember 2020 bis zum 27. Januar 2021 aufgrund der aktuellen Corona-Lage mit der vorübergehenden Schließung von im Höchstfall mehr als 1800 der 5000 Läden um 23 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Die Unsicherheiten zur weiteren Entwicklung der Pandemie sorgen dafür, dass H&M beim Bescheid zu seiner Dividendenausschüttung zunächst noch abwartet. Die Aussichten für eine Bardividende im Herbst 2021 stünden jedoch gut, erklärte der Konzern.

Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass H&M in Deutschland rund 800 Stellen streichen will. Das entspreche rund 5 Prozent aller Beschäftigten des Unternehmens in der Bundesrepublik, hatte eine Unternehmenssprecherin am Dienstag in Hamburg gesagt. H&M versucht demnach, den Stellenabbau über ein Freiwilligenprogramm zu erreichen, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden.

Bereits im Oktober hatte H&M angekündigt, sein Filialnetz ausdünnen zu wollen. Wie aus dem Jahresbericht hervorgeht, ist für 2021 die Eröffnung von rund 100 neuen Läden in Planung, während 350 Filialen geschlossen werden sollen - hauptsächlich in den etablierten Märkten. Die H&M-Aktie verliert am Freitag in Stockholm zeitweise 3,71 Prozent auf 181,50 Schwedische Kronen.

Stockholm (dpa-AFX / Reuters)

Bildquellen: H&M

Nachrichten zu Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.06.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) buyGoldman Sachs Group Inc.
24.05.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) OutperformRBC Capital Markets
01.04.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) Sector PerformRBC Capital Markets
01.04.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) overweightJP Morgan Chase & Co.
31.03.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) buyGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) buyGoldman Sachs Group Inc.
24.05.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) OutperformRBC Capital Markets
01.04.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) overweightJP Morgan Chase & Co.
31.03.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) buyGoldman Sachs Group Inc.
16.03.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) buyKepler Cheuvreux
01.04.2021HennesMauritz AB (HM, H&M) Sector PerformRBC Capital Markets
30.11.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) Sector PerformRBC Capital Markets
06.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) HoldJefferies & Company Inc.
01.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) NeutralUBS AG
05.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) UnderperformCredit Suisse Group
01.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) SellGoldman Sachs Group Inc.
01.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) UnderperformBernstein Research
01.10.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) SellGoldman Sachs Group Inc.
23.09.2020HennesMauritz AB (HM, H&M) UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hennes & Mauritz AB (H & M, H&M) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones letztlich tiefer -- DAX schließt in Rot -- SEC verschiebt Entscheidung zu Bitcoin-ETFs -- Vonovia startet Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen -- LEONI, Shop Apotheke, Brenntag, TUI im Fokus

Siemens und BionTech bauen COVID-19-Impfstoff-Zusammenarbeit aus. Volkswagen blitzt wohl mit Milliardenangebot für Europcar ab. Kinnevik trennt sich von Zalando-Beteiligung. GlaxoSmithKline will Gewinn und Umsatz bis 2026 steigern. Brent-Preis auf höchstem Stand seit Herbst 2018. Northvolt-Chef stellt Börsengang des Batterieherstellers in Aussicht. McKesson will sich wohl vom Europa-Geschäft trennen. Pernod Ricard hebt Ergebnisprognose für 2020/21 an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln